Mehrwert von Industrie 4.0 für Unternehmen

09. Juni 2017

Schon seit Jahren gibt sich die Bundesregierung große Mühe, die Entwicklung der Industrie 4.0 weiter nach vorne zu bringen. Und tatsächlich könnte die zunehmende Verzahnung von digitaler Technologie und Produktion große wirtschaftliche Vorteile nach sich ziehen. Schon jetzt steigt die Zahl an Betrieben deutlich, die auf so moderne Ansätze setzen

Mehr Effizienz in der Wirtschaft

In der Praxis ist es vor allem die Effizienz, welche im Fokus der gesamten Entwicklung steht. Die heutige Technologie ist dazu in der Lage, zum Beispiel Schwächen in einem Prozess der Produktion gezielt zu erkennen. Dementsprechend ist es möglich, gesamte Produktionsprozesse in der Zukunft noch effizienter zu gestalten. Vor einiger Zeit waren es noch in erster Linie sehr große Unternehmen, welche sich die dafür notwendigen Investitionen leisteten. In der nächsten Zeit sollen nun auch kleine und mittelständische Firmen nach und nach an den höheren Standard herangeführt werden. Denn genau dies könnte ein Weg sein, den Konkurrenzkampf dauerhaft hoch zu halten und dabei den Mittelstand weiterhin zu einer festen Größe zu machen. Dafür sorgen inzwischen günstige Möglichkeiten, um im Dunstkreis der Digitalisierung auch ohne ein viele Millionen schweres Geschäft an die entsprechende Infrastruktur zu kommen.

Die digitale Infrastruktur

Eine große Rolle spielen nun Smart Services, welche sich gezielt an die jeweiligen Nutzungsbedingungen anpassen. Der Firma eurodata gelang es,  das  Smart Services 3-Schichtenmodell zu generieren, das erläutert worauf es bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle ankommt. Im Fokus steht neben der Digitalisierung aber auch die enorme Entlastung der Mitarbeiter, die sich auf lange Sicht einstellen könnte. Durch die Digitalisierung bestimmter Prozesse, wären sie dazu in der Lage, auf bestimmte Bedingungen der Produktion zu reagieren und zum Beispiel krankheitsbedingte Ausfälle noch flexibler zu kompensieren. Dank der großen Effizienz der Technologie wäre dies nicht mit einer zusätzlichen Belastung der Mitarbeiter verbunden, was einen weiteren zentralen Vorteil in dieser Hinsicht markiert, der nicht zu leugnen ist.

Potenzial bis ins Jahr 2020

tablet_pcAuch die nackten Zahlen sind beeindruckend, wenn man sich einen Eindruck vom zukünftigen Potenzial der neuen Industrie verschaffen möchte. So rechnet die Bundesregierung mit einem zusätzlichen Wirtschaftswachstum von rund 150 Milliarden bis ins Jahr 2020. Dafür sind aktuell vor allem die großen Konzerne verantwortlich, die bereits vermehrt auf die Vernetzung von Mensch und Maschine bei der Produktion setzen. So gibt es inzwischen einen satten Anteil von 20 Prozent der Firmen der Automobilindustrie, welche sich schon an die neue Technik wagten. Wie unter https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/industrie-40.html deutlich zu erkennen ist, sehen auch die Firmen selbst ein weiteres Wachstum dieser Sparte bis ins Jahr 2020. So gehen 83 Prozent aktuell davon aus, dass ein hoher Digitalisierungsgrad in der Wertschöpfungskette bis zu diesem Stichtag folgt. Entsprechend werden aber auch in Deutschland weitere Investitionen notwendig sein, um diesen Mehrwert tatsächlich zu generieren.

Die Bundesrepublik im internationalen Vergleich

Tatsächlich liegt hierzulande auch beim Internet der Dinge noch ein klarer Rückstand im Vergleich zu anderen Nationen vor. Vielen Industrieländern ist es schon vor Jahren gelungen, die wichtigen Grundsteine für ihre Version der neuen Industrie zu legen. Folglich ist es nun absolut begrüßenswert, dass auch der Staat zunehmend diese Entwicklung in die richtige Richtung lenken möchte. Entscheidend wird dabei sein, wie sich die unterschiedlichen wirtschaftlichen Schichten in diesen Prozess einbeziehen lassen. In keinem Fall lässt sich der volle Mehrwert generieren, wenn unter dem Strich nur sehr finanzstarke Konzerne in den Genuss der neuen Technik kommen. In erster Linie ist aus dem Grund ein klares Konzept erforderlich, welches selbst die so wichtigen KMU einbezieht und sie an den neuen wirtschaftlichen Entwicklungen partizipieren lässt. Deshalb kommt gerade den unterschiedlichen Firmen wie eurodata eine große Bedeutung zu, um preiswerte Zugangsmöglichkeiten für die Betriebe zu schaffen.

Die besten Hardware-Tipps und Problemlösungen

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Die besten Hardware-Tipps

Jetzt gratis per E-Mail

  • die besten Hardware-Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"