Handy verloren - Was ist nun zu tun?

10. Januar 2017

Ist das eigene Handy plötzlich nicht mehr griffbereit, so stellt sich schnell eine gewisse Panik ein. Denn so viele unterschiedliche Fäden des Alltags und Berufs laufen inzwischen beim kleinen Helfer zusammen. Sollte ein erster Testanruf keine schnelle Aufklärung bieten, sind hier einige Tipps, um größere Schäden zu verhindern.

Versicherung und Datenschutz

Da der finanzielle Schaden beim Verlust eines Handys nicht von der Hand zu weisen ist, kommt auch dem Thema der Versicherung eine gewisse Bedeutung zu. Eine Hausratversicherung würde beispielsweise einspringen, wenn das Smartphone im Rahmen eines Einbruchs aus den eigenen vier Wänden gestohlen worden wäre. In den meisten Fällen hilft allerdings nur eine spezielle Handyversicherung, um den Schaden erstattet zu bekommen, die sich bei teuren Geräten lohnt. Im Vordergrund sollte allerdings auch die Sicherheit der eigenen Daten stehen. Bei einem Smartphone lässt sich schnell der WhatsApp Account sperren, um Missbrauch zu vermeiden. Weiterhin ist eine Löschung aller auf dem Gerät befindlichen Daten aus der Ferne möglich. In jedem Fall wäre es also hilfreich, sich um regelmäßige Backups zu kümmern, damit hier keine allzu großen Lücken entstehen.

Die SIM-Karte sperren

Zunächst gilt es, die SIM-Karte eindeutig zu sperren. Dies verhindert, dass unbefugte Personen diese missbrauchen oder gar für kriminelle Machenschaften verwenden, die auf Sie zurückfallen könnten. Die Sperrung gelingt am schnellsten über einen Anruf bei der Service-Hotline des eigenen Mobilfunkanbieters. Die entsprechende Nummer lässt sich am schnellsten über die Website des jeweiligen Unternehmens finden. Häufig besteht die Möglichkeit, noch beim gleichen Telefonat eine neue SIM-Karte zu beantragen, wobei sich die Rufnummer in der Regel übernehmen lässt. Sehr häufig müssen aber Daten wie SIM-Karten-Nummer und Passwort des Kontos angegeben werden, da sonst jede beliebige SIM-Karte durch eine fremde Person innerhalb von kurzer Zeit gesperrt werden könnte.

Die Polizei informieren

Weiterhin ist es natürlich wichtig, die Polizei zu informieren. Zum einen liegt dies am Verdacht auf Diebstahl, der in dieser Situation aufkommt. Gleichsam handelt es sich um einen teuren Gegenstand, gerade, wenn es sich um ein modernes Smartphone handelt. Zudem wissen viele Verbraucher nicht über die sogenannte "International Mobile Equipment Identity" (IMEI) bescheid. Hier handelt es sich um eine am Handy eingetragene Nummer, mit der jedes Gerät auf der ganzen Welt einem Besitzer zugeordnet werden könnte. Wird das Handy im Fundbüro abgegeben, oder taucht gar im Kontext von Ermittlungen der Polizei aus, könnte es somit direkt eingeordnet werden. Damit dies möglich ist, muss der Diebstahl aber auch entsprechend gemeldet werden. 

Gratis: Die besten Viren-Scanner im Test

+ Gratis Eilmeldungen "Viren Ticker" per E-Mail

  • Top-10 der Gratis-Viren-Scanner,
  • das zeichnet einen guten Viren-Scanner aus,
  • Gratis Eilmeldungen sobald ein neuer Virus auftaucht.
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Gratis: Die besten Viren-Scanner im Test

+ "Viren Ticker" per E-Mail

  • Top-10 der Gratis-Viren-Scanner
  • Gratis Virus-Eilmeldungen
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"