Achtung: Betrüger verschicken gefälschte Einladungen für Google+

08. Juli 2011
Tino Hahn Von Tino Hahn, News & Trends, Windows, Freeware & Open Source, Linux ...

Mit Google+ will der Suchmaschinen-Riese in direkte Konkurrenz zu Facebook treten. Bislang ist Google+ jedoch nur durch eine direkte Einladung zugänglich und diese Einladungen sind entsprechend begehrt – ein gefundenes Fressen für Betrüger:

In den letzten Tagen kursieren angebliche Einladungen zu Google+, die in Wirklichkeit jedoch nur auf Webseiten führen, die mit Schad-Software förmlich übersät sind. Außerdem sind auch die berühmt-berüchtigten Online-Versender von Viagra und Co. auf den Google+-Zug aufgesprungen und versuchen auf diese Weise, ahnungslose Anwender auf ihre Seiten zu locken. Da die Einladungen relativ raffiniert gefälscht sind, lassen sie sich auf dem ersten Blick nicht von den Original-Einladungen von Google+ unterscheiden.

Wir raten Ihnen deshalb, dass Sie nur auf Einladungen von Personen reagieren sollten, die Sie auch wirklich kennen. Ignorieren Sie Einladungen, die scheinbar wie aus heiterem Himmel kommen.

Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Windows-News in Ihr Postfach!
Jetzt gratis per E-Mail

  • 3 Mal pro Woche kostenlose & praxisnahe Informationen zum Betriebssystem Windows im "Windows Secrets" per E-Mail! .
  • Immer als erstes die neusten Tipps & Tricks kennen
  • Für alle Anwender von Windows XP, Windows Vista, Windows 7 und Windows 8 geeignet.

Selbstverständlich können Sie den Gratis-Ratgeber auch unabhängig von einer Newsletter-Anmeldung anfordern. Schreiben Sie uns dazu bitte eine kurze E-Mail mit Link zu dieser Seite.

Weitere Artikel zu Windows News

Jetzt gratis sichern:

Kostenloses Startpaket für Windows 10

  • + Gratis Newsletter Windows Secrets per E-Mail
DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"