Microsoft: Neues Antivirus-Forschungslabor in München

26. Juli 2011
Reiner Backer Von Reiner Backer, Windows, Hardware, Linux ...

Forschungslabor in Unterschleißheim unterstützt weltweite Bekämpfung von Schadprogrammen angesichts der stark wachsenden Nachfrage nach sicherheitsrelevanten Produkten und Cloud Dienstleistungen des Unternehmens

Die Microsoft Corp. kündigte heute die Eröffnung eines neuen Forschungslabors in München an, um das Microsoft Malware Protection Center (MMPC) bei der Bekämpfung von Schadprogrammen zu unterstützen. Als Teil eines weltweiten Netzwerks solcher Forschungseinrichtungen treibt das neue Labor die Anti-Schadsoftware-Forschung des Unternehmens weiter voran. Microsoft-Kunden profitieren durch kürzere Reaktionszeiten bei neuen Bedrohungen aus dem Internet. Dies trägt dazu bei, hunderte Millionen Geräte und ihre Nutzer in 270 Ländern und Regionen auf der ganzen Welt besser zu schützen.

Sicherheitsbedrohungen werden gezielt überwacht

„Das neue Labor befindet sich mit dem Standort Unterschleißheim bei München sowohl zentral in Europa als auch strategisch günstig in der Nähe der Partner-Support-Zentren von Microsoft und ermöglicht dem Unternehmen, schnell auf Bedrohungen in Europa, dem Nahen und Mittleren Osten und Afrika zu reagieren.”, erläutert Vinny Gullotto, General Manager des Microsoft Malware Protection Centers (MMPC). „Die neue Einrichtung erweitert Microsofts Forschungskapazitäten in Europa und ergänzt das existierende Anti-Schadsoftware-Labor im irischen Dublin. Sie wird, wie auch das Labor in Dublin,  von Katrin Totcheva geleitet, einer branchenweit renommierten Forscherin auf dem Gebiet der Schadprogramme.”

In den Forschungslabors, die das Microsoft Malware Protection Center weltweit betreibt, werden Sicherheitsbedrohungen gezielt überwacht. Das Zentrum stützt sich dabei auf das Feedback von Benutzern der Microsoft Sicherheitsprodukte rund um den Globus, auf die Ermittlung von Branchentrends, die Entwicklung von modernen und automatisierten Techniken zur Analyse von Schadprogrammen und auf industrieübergreifende Kooperationen. Durch die Auswertung extrem umfangreichen Datenmaterials mit weltweiten Informationen findet eine permanente Überwachung durch die Forschungsteams statt. Dadurch reagieren Wissenschaftler bei Microsoft schnell auf neue Trends bei Bedrohungen und schützen Kunden vor den häufigsten Sicherheitsgefahren, mit denen diese konfrontiert sind.

Die Anti-Malware Labors von Microsoft befinden sich in Redmond, USA, im australischen Melbourne, in Dublin, Irland, und nun in München. Zudem beschäftigen sich Forscher in Laboreinrichtungen in Vancouver, New York, Los Angeles und Peking mit der Bekämpfung von Sicherheitsgefahren.

Quelle: Microsoft

Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Windows-News in Ihr Postfach!

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zu Windows News

Newsletter

Jetzt kostenlose Windows-Hilfe anfordern!

  • die besten Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"