US-Gericht verbietet Vertrieb von Microsoft Word

12. August 2009
Tino Hahn Von Tino Hahn, News & Trends, Windows, Freeware & Open Source, Linux ...

Microsoft hat vor Gericht eine empfindliche Schlappe hinnehmen müssen: Im Rechtsstreit gegen i4i, ein auf XML spezialisiertes Unternehmen, hat ein Richter den Software-Riesen aus Redmond zur Zahlung einer Strafe in Höhe von 290 Millionen Dollar verdonnert.

 Mit seinem Urteilsspruch befindet der Richter Microsoft für schuldig, die Rechte der kanadischen Software-Schmiede i4i verletzt zu haben.

Im Mai 2009 war Microsoft bereits zuvor zu einem Schadensersatz von 200 Millionen Dollar verurteilt worden, doch das Unternehmen ging gegen dieses Urteil in Berufung. Microsoft argumentiert, dass keine Patente von i4i verletzt werden. Im aktuellen Verfahren wurde jedoch nicht nur die Höhe des Schadenersatzes nach oben geschraubt, sondern auch ein Verkaufsverbot für Microsoft Word verhängt:

Künftig darf Microsoft seine Textverarbeitung nicht mehr in Amerika verkaufen, sofern damit Dokumente in den Dateiformaten .docx, .docm oder .xml geöffnet werden können. Microsoft hat dafür vom Gericht eine Frist von 60 Tagen eingeräumt bekommen. Das Rechtsmittel der Berufung steht ebenfalls noch offen.

Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Windows-News in Ihr Postfach!

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zu Windows News

Newsletter

Jetzt kostenlose Windows-Hilfe anfordern!

  • die besten Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"