Windows 7: Akku-Probleme sind kein Fehler, sondern ein Feature

10. Februar 2010
Tino Hahn Von Tino Hahn, News & Trends, Windows, Freeware & Open Source, Linux ...

Wie wir bereits mehrmals berichteten, beklagen sich Anwender in aller Welt darüber, dass Windows 7 auf Probleme mit dem Akku hinweist – obwohl der Akku komplett geladen ist und somit noch längst nicht wieder aufgeladen oder gar ausgetauscht werden müsste. Microsoft hat die Hilferufe erhört und die Problematik untersucht.

Das Ergebnis fällt jedoch anders aus als erhofft: Wider Erwarten räumt Microsoft keinen Fehler ein, sondern weist darauf hin, dass diese Meldungen berechtigt sind und es sich dabei um ein Feature von Windows 7 handelt. Microsoft hat rund 20 Supportanfragen erhalten und gemeinsam mit den Herstellern dieser Notebooks untersucht.

Dabei stellte sich heraus, dass in allen Fällen ein bestimmter Grenzwert unterschritten wurde und deshalb der Austausch des Akkus empfohlen wird. Windows-Chef Steven Sinofsky schreibt in einem Blog-Beitrag, dass es sich „wie erwartet um Notebooks handelt, die älter als ca. 1,5 Jahre sind“.

Auf einem unserer Test-Notebooks können wir dieses „Feature“ nachvollziehen: Auf einem rund elf Monate alten LG P310 Tarsia-Notebook wird bei voller Akkuladung darauf hingewiesen, dass der Akku ausgetauscht werden muss. Dabei erreicht dieses Notebook bei einer permanenten CPU-Last von 30 Prozent eine Laufzeit von rund 160 Minuten, bevor der Bildschirm schwarz wird.

Notebook-Akkus neigen dazu, im Laufe der Zeit immer mehr an Leistung zu verlieren, doch die Akku-Überwachung von Windows 7 führt sich reichlich übereifrig auf. Microsoft argumentiert jedoch so, dass der Grenzwert von dem Akku unter Umständen auch bereits unter dem früheren Betriebssystem unterschritten wurde. Dort fehlte jedoch die Funktion, mit der sich dieser Umstand feststellen ließ. Windows 7 kann dies jedoch feststellen und deshalb handelt es sich laut Sichtweise von Microsoft um ein Feature und nicht um einen Fehler.

Die Akku-Meldung taucht immer dann auf, wenn die Batterie nur noch 40 Prozent ihrer ursprünglichen Laufzeit aufweist. Der Schwund von 60 Prozent Leistung auf dem Testsystem lässt sich jedoch nicht eindeutig belegen, da die Akkulaufzeit im Vergleich zum Auslieferungszustand nicht so drastisch nachgegeben hat. Wir werden dieses Feature in Windows 7 also weiterhin beobachten und gehen auch nicht davon aus, dass sich die erhitzten Gemüter in naher Zukunft durch die Informationen von Microsoft beruhigen lassen.

Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Windows-News in Ihr Postfach!

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zu Windows News

Newsletter

Jetzt kostenlose Windows-Hilfe anfordern!

  • die besten Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"