Akkustärke von Notebook messen

25. Januar 2012
Tino Hahn Von Tino Hahn, News & Trends, Windows, Freeware & Open Source, Linux ...

Beim Kauf eines gebrauchten Notebooks ist die größte Unsicherheit, wie sehr der Akku unter dem Vorbesitzer bereits gelitten hat: Hält er noch mehrere Stunden oder hat er im Laufe der Monate oder gar Jahre so sehr gelitten, dass ihm bereits nach kürzester Zeit ohne Steckdose die Puste ausgeht?

Mit dem kostenlosen Tool "BatteryInfoView" können Sie sich jedoch zahlreiche Informationen über den Notebook-Akku anzeigen lassen. Vom Namen des Herstellers über die Seriennummer, das Datum der Fabrikation, den aktuellen Ladestand sowie die Maximalkapazität, wenn der Akku vollgeladen ist. Besonders informativ: BatteryViewInfo informiert Sie auch darüber, wie viele Ladezyklen Ihr Akku bereits über sich ergehen lassen musste.

Außerdem können Sie festlegen, ob diese Informationen in regelmäßigen Abständen eingeholt werden, um jederzeit die aktuelle Akkustärke von Ihrem Notebook einsehen zu können.

BatteryInfoView zeigt die Akkustärke von Notebooks unter Windows 7, Vista und XP an. Da das Tool keinerlei Installation benötigt, können Sie BatteryInfoView einfach auf einen USB-Stick kopieren und bequem die Akkustärke von Notebooks auslesen.

Download von BatteryInfoView: http://www.nirsoft.net/utils/battery_information_view.html  

Windows Treiber Probleme beheben
Kostenlose Treiber Tipps im Windows Secrets per E-Mail + Windows Treiber-Hilfe

  • Treiber Check: So bleiben Ihre Treiber immer aktuell
  • Sicherheit: So verhindern Sie fehlerhafte Treiberinstallationen
  • Pannenhilfe: So lösen Sie Ihre Treiber-Probleme schnell und dauerhaft


Weitere Artikel zum Thema

Jetzt gratis sichern:

Kostenloses Startpaket für Windows 10

  • + Gratis Newsletter Windows Secrets per E-Mail
DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"