Diese drei Regeln zum Umgang mit USB-Sticks sollten Sie in Zukunft befolgen

07. September 2015

Bislang galten USB-Sticks selbst als handlich und nützlich, gegen darauf gespeicherte Schadprogramme half ein Virenscanner. Insofern haben die meisten Anwender – mich eingeschlossen – keine Bedenken gehabt, jeden beliebigen USB-Stick an den eigenen PC anzuschließen.

Durch die neue Bedrohung sollten Sie Ihre Einstellung und Ihren Umgang überdenken:

Regel 1: Misstrauen Sie grundsätzlich jedem fremden USB-Stick. Sie haben bis jetzt auf Messen oder anderen Informationsveranstaltungen das angebotene Werbematerial auf USB-Sticks eingesammelt? Darauf sollten Sie in Zukunft verzichten.

Regel 2: Verbinden Sie auf keinen Fall USB-Sticks mit Ihrem PC, die Sie zufällig irgendwo gefunden haben.

Regel 3: Gehen Sie beim Tausch von Daten innerhalb Ihres Freundeskreises oder der Familie mit äußerster Umsicht vor. Nehmen Sie USB-Sticks nur noch von jemandem entgegen, der auch über das Problem informiert ist und Vorsicht walten lässt.

Mit dem Gratis-Tool „USB Keyboard Guard“ blockieren Sie vorgetäuschte Tastaturen

Das Problem mit manipulierten USB-Sticks: Es gibt keinen Echtheits- Merkmal, das Manipulationen erkennbar macht. Es gibt also zunächst einmal keine umfassende Sicherheitslösung. Was Windows 7 jedoch immer erkennt, ist die Anmeldung einer neuen Tastatur am System. Das kostenlose Tool USB Keyboard Guard (Download unter tinyurl.com/pk5hob4) warnt Sie, wenn sich – erwartet oder unerwartet – eine neue Tastatur anmeldet und ermöglicht es Ihnen, deren Eingaben im Zweifelsfall zu blockieren.

  1. Laden Sie USB Keyboard Guard unter der angegebenen Adresse herunter und starten Sie das Installationsprogramm. Tipp: Der Download funktioniert auch ohne Angabe Ihrer Adressdaten. Lassen Sie im ersten Schritt "Deutsch als Sprache" ausgewählt. Klicken Sie auf "Weiter" und dann auf "Installation".
  2. Vor Ende des Vorgangs erscheint eine Meldung, die Sie darüber informiert, dass beim nächsten Start des PCs alle angeschlossenen USB-Geräte registriert und als vertrauenswürdig eingestuft werden. Klicken Sie darin auf "OK".
  3. Falls Sie den Neustart des PCs sofort durchführen möchten, lassen Sie die Option "Neustart jetzt durchführen" aktiviert und klicken auf "Beenden". Falls Sie den Computer erst später neu starten möchten, deaktivieren Sie die Option vorher per Mausklick.
  4. In Zukunft meldet USB Keyboard Guard, wenn sich eine neue Tastatur am System anmeldet. Sofern Sie tatsächlich gerade eine Tastatur mit dem USB-Anschluss verbunden haben, klicken Sie auf Tastatur zulassen. Sie wird daraufh in als vertrauenswürdig registriert und Sie können in Zukunft wie gewohnt damit arbeiten.
  5. Falls Sie jedoch einen USB-Stick am PC angeschlossen haben und diese Meldung erscheint (eventuell mit Minuten oder Stunden Verzögerung), ist Wachsamkeit angesagt: Es wird eine neue Tastatur erkannt, obwohl es sich um einen USB-Stick handelt. Klicken Sie unbedingt auf "Tastatur blockieren", um keinerlei Eingaben von der vorgetäuschten Tastatur zuzulassen.

Nie wieder Windows-Probleme - fordern Sie jetzt kostenlose Hilfe an!

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Newsletter

Jetzt kostenlose Windows-Hilfe anfordern!

  • die besten Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"