So schützen Sie sich auch 2014 vor kriminellen Betrugsmaschen

20. August 2014
Joachim Müller (Herausgeber) Von Joachim Müller (Herausgeber), IT Sicherheit ...

Online-Banking, Kreditkartenzahlung, 1001 Online-Händler: Das Internet ist mittlerweile ein riesiger Marktplatz. Und wo so viel zu holen ist, haben es auch kriminelle Datendiebe auf Ihr Geld abgesehen. Deren Betrugsmaschen werden immer perfider, aber ich verrate Ihnen im Folgenden, wie Sie sich erfolgreich wehren und Windows 7 absichern.

Immer häufiger setzen professionelle Internet-Kriminelle nicht mehr nur auf eine Angriffsmethode. Aktuelle Sicherheitsverfahren für Online-Banking wie zum Beispiel Chip-TAN haben traditionelle Betrugsmaschen nahezu wirkungslos werden lassen. Also kombinieren die virtuellen Bankräuber mehrere Angriff swege.

Drei Beispiele:

  • Im Herbst 2013 ist eine besonders perfi de Masche bekannt geworden: Ein Anrufer, der Deutsch mit englischem Akzent spricht, gibt sich recht überzeugend als Microsoft-Mitarbeiter aus und gibt vor, aus Kalifornien oder England wegen eines schwerwiegenden Computerproblems anzurufen. Im Verlauf des Gesprächs fordert er Sie auf, den PC einzuschalten und ihm per Fernsteuerung Zugriff auf den Computer zu gewähren. Er führt Ihnen angebliche Schwachstellen vor und platziert währenddessen unbemerkt ein Schadprogramm zur Manipulation von Bankgeschäft en. Das Dreiste: Als Bezahlung für die „Säuberung“ verlangen die Kriminellen zwischen 100 und 250 Euro Gebühren.
  • Seit Mitte des Jahres berichten Banken und Sparkassen, dass Kunden zunächst eine seriös wirkende E-Mail erhalten. Darin werden Sie über ein vorgebliches „Sicherheitsupdate“, eine „Überprüfung der persönlichen Daten“ oder ähnliches informiert. Ein Link führt Sie auf die täuschend echt gefälschte Internet-Seite eines Bankinstituts - vielleicht sogar zufällig Ihrer eigenen Bank. Dort sollen Sie sich mit Ihrer Kontonummer und Ihrer PIN anmelden und danach Ihre Adressdaten und Ihre Telefonnummer eingeben. Wenige Tage später meldet sich einer der Betrüger telefonisch bei Ihnen und gibt sich als Mitarbeiter der Bank aus. Er bittet Sie darum, eine fingierte Überweisung anzulegen, eine TAN-Nummer zu erzeugen und diese per Telefon zu übermitteln. Damit haben die Gangster alles in der Hand, um Ihr Konto zu plündern.
  • Schadprogramme werden immer besser auf das Online-Banking abgestimmt. So kann ein Trojaner Ihre Anmeldung beim Online-Konto einer Sparkasse erkennen und dann aktiv werden. Er blendet zum Beispiel eine Meldung ein, die Sie über einen irrtümlich auf Ihrem Konto verbuchten Betrag informiert, den Sie sofort zurück überweisen sollen. Wenn Sie den Anweisungen des Schädlings folgen, landet Ihr Geld auf dem Konto der Betrüger.

Nie wieder Windows-Probleme - fordern Sie jetzt kostenlose Hilfe an!

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Newsletter

Jetzt kostenlose Windows-Hilfe anfordern!

  • die besten Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"