So stellen Sie die Häufigkeit der Sicherheitsabfragen ein

18. Oktober 2013
Joachim Müller (Herausgeber) Von Joachim Müller (Herausgeber), IT Sicherheit ...

Das Problem: Der Schutzmechanismus der Benutzerkontensteuerung wird schnell unwirksam, wenn Sie als Benutzer von den Rückfragen genervt sind und nur noch blind auf Fortsetzen oder Ja klicken. Es gilt also, die Zahl der Warnungen so weit wie möglich zu reduzieren, damit Sie für die Fälle aufmerksam bleiben, bei denen ein echtes Risiko für Ihren Computer bestehen könnte.

Windows 7 bietet Ihnen die Möglichkeit, die Benutzerkontensteuerung genau an Ihre Bedürfnisse anzupassen:

  1. Klicken Sie auf "Start/Systemsteuerung" und danach im nächsten Fenster auf "System und Sicherheit".
  2. Klicken Sie im Bereich "Wartungscenter" auf "Einstellungen der Benutzerkontensteuerung ändern".
  3. Stellen Sie mit dem Schieberegler die gewünschte Sicherheitsstufe ein, schließen Sie das Fenster per Klick auf "OK" und bestätigen Sie die Rückfrage der Benutzerkontensteuerung mit "Ja".

"Immer benachrichtigen" ist die sicherste Einstellung. Alle Aktionen, bei denen ein Programm Daten in geschützte Systembereiche schreibt oder Änderungen an den Windows-Einstellungen nimmt, müssen dann von Ihnen abgesegnet werden. Unsere Empfehlung: Nutzen Sie diese Einstellung nur, wenn Sie oft neue und unbekannte Software aus dem Internet ausprobieren und dabei ganz gezielt über systemkritische Aktivitäten im Bild sein möchten. Ansonsten wirkt die Vielzahl der Meldungen schnell ermüdend und führt zu geringer Aufmerksamkeit.

Die Standard-Einstellung erlaubt Programmen im Gegensatz zur höchsten Sicherheitsstufe das Ändern von Windows-Systemeinstellungen ohne Rückfrage. Die Gefährdung für den PC ist nur geringfügig höher, es treten aber erheblich weniger lästige Sicherheitsfragen auf. Unsere Empfehlung: Lassen Sie diese Sicherheitsstufe bei normaler Internet-Nutzung und gelegentlicher Software-Installation bestehen.

In der zweitniedrigsten Sicherheitsstufe verzichtet Windows 7 zusätzlich auf das Abblenden des Bildschirms bei einer Rückfrage. Dadurch wird der Aufmerksamkeitsfaktor für Sie geringer, was das System anfälliger für die Manipulation durch Schadprogramme macht.

Auf der Stufe "Nie benachrichtigen" bekommen alle Programme volle Administratorrechte und können alle systemkritischen Aktionen auch ohne Ihre Zustimmung ausführen. Unsere Empfehlung: Nutzen Sie diese Einstellung nur auf einem PC ohne Internet-Zugang.

Nie wieder Windows-Probleme - fordern Sie jetzt kostenlose Hilfe an!

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Newsletter

Jetzt kostenlose Windows-Hilfe anfordern!

  • die besten Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"