Desktop ohne Standardsymbole

05. Dezember 2008
Tino Hahn Von Tino Hahn, News & Trends, Windows, Freeware & Open Source, Linux ...

Standardmäßig sind auf dem Desktop einige Symbole eingerichtet, die nicht ohne Weiteres gelöscht werden:

Die Symbole für die eigenen Dateien, den Arbeitsplatz sowie die Netzwerkumgebung und den Internet Explorer sind jedoch vielen Benutzern ein Dorn im Auge, da sie den Desktop immer unaufgeräumt wirken lassen. Doch diese Standardsymbole können Sie auch bequem ausblenden:

Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf den Desktop und wählen Sie „Eigenschaften“ aus dem Kontextmenü aus.

Wechseln Sie anschließend auf das Register „Desktop“ und wählen Sie dort „Desktop anpassen“.

Dort können Sie im Bereich „Desktopsymbole“ die Symbole für „Eigene Dateien“, „Arbeitsplatz“, „Netzwerkumgebung“ und „Internet Explorer“ ein- und ausschalten.

Entfesseln Sie den Windows-Turbo - mit unseren geheimen Tuning-Tipps!

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Newsletter

Jetzt kostenlose Windows-Hilfe anfordern!

  • die besten Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"