Platzfresser auf SSD-Festplatten ermitteln

01. September 2011
Tino Hahn Von Tino Hahn, News & Trends, Windows, Freeware & Open Source, Linux ...

Mittlerweile sind Festplatten mit 2 Terabyte Speicherplatz für deutlich unter 100 Euro zu haben - doch Plattenplatz ist bei vielen Anwendern trotzdem knapp:

Dank FullHD-Kameras landen immer häufiger wahre Datenberge auf dem Rechner. Außerdem wechseln immer mehr Nutzer auf eine pfeilschnelle SSD-Festplatte, die allerdings mit weitaus weniger Speicherplatz auskommen muss. Hier geht jedes verschwendete Gigabyte richtig ins Geld, sodass Sie mit einem kostenlosen Tool wie "Top100Files" besonders große Dateien ausfindig machen sollten. Wie der Name bereits verrät, ermittelt Top100Files die hundert größten Dateien auf Ihrer Festplatte.

Je nach Festplattengröße und Zahl der vorhandenen Dateien vergehen zwischen wenigen Sekunden bis hin zu mehreren Minuten, bis die grafische Anzeige erscheint:

Durch diese intuitive Anzeige der größten Speicherplatzfresser ist sofort klar, welche Dateien Sie löschen oder zumindest auf eine externe Festplatte verbannen  sollten. SSD-Festplatten sollten Sie ohnehin niemals bis zum Rand mit Daten füllen, sondern immer 10-15 Prozent freien Speicherplatz bewahren - andernfalls leidet die Performance.

Download von Top100Files: http://www.file.net/software-de.html

Gratis-Download: Anleitung Windows 10 Boot-Stick erstellen
Jetzt gratis per E-Mail

  • Experten-Anleitung Windows 10 Boot Stick erstellen
  • Computer von Stick booten
  • Wie Sie einen BootScan durchführen
  • Ultimate Boot Stick - alle Infos
  • + viele weitere Tipps im "Windows Secrets" per E-Mail!


Weitere Artikel zum Thema

Jetzt gratis sichern:

Kostenloses Startpaket für Windows 10

  • + Gratis Newsletter Windows Secrets per E-Mail
DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"