Ganz schön hintergründig

24. August 2009
Torsten Kieslich Von Torsten Kieslich, Bildbearbeitung ...

Vor einiger Zeit haben wir uns in einem Tipp schon einmal angeschaut, wie man die Wirkung eines Fotos mit einer Strukturebene deutlich verbessern kann. Aber wie können Sie die entsprechenden Texturen selbst erstellen?

Im Grunde ist das mit Photoshop eine ganz einfache Sache. Mit unserem Tipp können Sie sich eine psd-Datei anlegen, mit der Sie ganz unterschiedliche Effekte erzeugen können.

Sie beginnen mit einer neuen Datei. Damit Sie später für möglichst viele Formate genutzt werden kann, sollte sie nicht zu klein ausfallen. In unserem Beispiel haben wir eine 1.000 x 1.000 Pixel große transparente Fläche im RGB-Modus angelegt – Sie können aber gern mit größeren Werten arbeiten. 

Um die Abschattung zum Zentrum zu erzeugen, nehmen Sie nun das Verlaufswerkzeug zur Hand. Stellen Sie mit [d] Ihre Vorder- und Hintergrundfarbe auf die Standardvorgabe von Photoshop ein.

Wählen Sie in der Optionsleiste des Werkzeugs den Verlauf Vorder- zu Hintergrundfarbe aus. In den Kästchen daneben klicken Sie auf den Radialverlauf und markieren dazu noch das Kontrollkästchen Umkehren.

Halten Sie die [Umschalt]-Taste gedrückt und ziehen Sie von der Mitte des Bildes einen Verlauf zum oberen Bildrand auf.

Damit haben Sie die Basis für Ihre Hintergrundstruktur, die Sie nachfolgend noch weiter verfeinern. Dazu legen Sie mit [Umschalt]+[Strg]+[n] eine neue Ebene an.

Auf diese Ebene wenden Sie Filter -> Renderfilter -> Wolken an. Stellen Sie die Füllmethode der Ebene auf Negativ multiplizieren und reduzieren Sie die Deckkraft, bis Ihnen die Wirkung gefällt. Wir haben hier 23 Prozent verwendet.

Noch wirkt der Hintergrund aber etwas zu „glatt“. Legen Sie daher eine neue Ebene an und nehmen Sie das Pinselwerkzeug. Wählen Sie einen strukturierten Pinsel aus, beispielsweise Dick unsauberer Rand aus der Palette Pinsel für nasse Farbe. Tupfen Sie mit einer weichen Pinselspitze ringförmig um das helle Zentrum Störungen auf die Ebene. Damit die Flecken nicht zu scharfkantig wirken, verwischen Sie sie noch zusätzlich über Filter -> Weichzeichnungsfilter -> Gaußscher Weichzeichner mit einem Radius zwischen 1 und 2 Pixeln.

Natürlich sehen diese Störungen so immer noch zu „aufgemalt“ aus, daher ändern Sie die Füllmethode der Ebene auf Weiches Licht. Die restliche Anpassung nehmen Sie über die Deckkraft vor, hier etwa 9 bis 15 Prozent.

Legen Sie eine weitere neue Ebene an und wechseln Sie die Pinselspitze und bringen Sie weitere Störungen auf. Eine weitere grobe Struktur bringt weitere Details in den Hintergrund.

Ganz nach Wunsch können Sie hier auch noch weitere Ebenenstile ausprobieren, beispielsweise Abgeflachte Kanten und Relief. Stellen Sie die Füllmethode der Ebene auf Ineinanderkopieren und senken Sie die Deckkraft auf etwa 15 Prozent. Auf dem Bild sehen Sie die beiden „Störungsebenen“ mit 100 Prozent Deckkraft.

Diesen Schritt wiederholen Sie mit anderen Pinselspitzen jetzt noch ein- oder zweimal. Eine unterschiedliche Pinselform und Deckkraft, beispielsweise 7 bis 10 Prozent, bringt etwas mehr Tiefe in Ihre Struktur. Auch hier stellen Sie die Füllmethode der Ebene auf Ineinanderkopieren.

Zuletzt legen Sie noch eine weitere Ebene an. Auf dieser ziehen Sie mit einem weißen, weichen Pinsel einen Rahmen um die Ebene. Sie können den Rahmen auch mit dem Gaußschen Weichzeichner noch weiter verwischen. Stellen Sie die Deckkraft so ein, dass der Rahmen nicht zu heftig hervortritt, etwa auf 50 bis 60 Prozent. Er soll später, beim Mischen mit einem anderem Foto, nur dezent in Erscheinung treten. Die Füllmethode bleibt auf Ineinanderkopieren.

Damit haben Sie Ihre Struktur fertiggestellt. Sie können das Bild nun als Hintergrund für freigestellte Motive oder zum mischen mit anderen Fotos nutzen.

Um farbige Effekte zu erzeugen, legen Sie einfach über der Ebene mit dem Verlauf weitere Verlaufsebenen an, für die Sie unterschiedliche Farben nutzen. Je  nachdem, welche Ebene Sie “zuschalten“ oder welche Deckkraft Sie für diese Verläufe einsetzen, erzielen Sie völlig unterschiedliche Farbeffekte. (tok)

Top-Bildbearbeitungstipps - regelmäßig in Ihr Postfach!

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Top Bildbearbeitungs-Tipps

Jetzt gratis per E-Mail

  • Photoshop-Tutorials
  • Digitalfotografie-Tipps
  • regelmäßig & kostenlos
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"