Primatte Chromakey

18. November 2009
Torsten Kieslich Von Torsten Kieslich, Bildbearbeitung ...

Primatte Chromakey 3.0 ist ein Freistellungs-Plug-In für Photoshop und stammt aus dem noch recht jungen Softwarehaus Digital Anarchy aus San Francisco. Dementsprechend ist das Produkt auch englischsprachig, aber dennoch gut zu bedienen. Bilder der Oberfläche des rund 299 Dollar teuren Programms finden Sie hier.

Bei Primatte handelt es sich um ein hochspezialisiertes Freistellungswerkzeug, das nicht, wie viele andere Maskierungswerkzeuge, Kanten im Bild sucht, sondern sich stattdessen die Farben im Bild ansieht.

Primatte extrahiert einen spezifische Tonwertbereich und kann so auch feine Details im Bild von ihrem Hintergrund befreien. Ihr Motiv sollte sich daher am besten vor einem einfarbigen Hintergrund befinden, dessen Farbe nicht im eigentlichen Motiv vorkommt.

Unsere Reise durch Primatte Chromakey beginnt mit einem Foto, das vor einem monochromen Studiohintergrund aufgenommen wurde. Wie kommen wir nun von unserem Ausgangsbild (links) zum gewünschten Ergebnis?

Nach der Installation im Ordner Plug-Ins bzw. Zusatzmodule von Photoshop finden Sie im Filter-Menü einen neuen Ordner namens Digital Anarchy. Hier finden Sie neben Primatte Chromakey auch alle anderen Produkte von Digital Anarchy, die Sie installiert haben.

Öffnen Sie Ihr Bild und ändern Sie zunächst die Ebene von Hintergrund auf Ebene 0, damit auch Transparenz angewandt werden kann. Nachdem das geschehen ist, klicken Sie im Menü Filter auf Digital Anarchy und dann auf den Eintrag Primatte.

Im Bearbeitungsfenster von Primatte Chromakey finden Sie links oben den Schaltknopf AutoMask. Mit ihm können Sie eine automatische Maskierung durchführen, die bei einem Bild wie in unserem Beispiel bereits für ein erstklassiges Ergebnis sorgt. Setzen Sie den Radius auf einen Wert zwischen 30 und 40 Prozent, um auch die feinen Haare sauber freizustellen. Mit einem Klick auf das Kontrollkästchen Always On können Sie dafür sorgen, dass Primatte Chromakey Ihre Fotos automatisch direkt nach dem Öffnen freistellt.

Über einen Klick auf die Schaltfläche Mask in den View Options können Sie die so erstellte Maske überprüfen. In unserem Bild wurde der Hintergrund sauber als schwarze Fläche in der Maske umgesetzt, während unser Motiv komplett in Weiß erscheint.

Über die Schaltfläche Spill Replace lassen sich gegebenenfalls  „Farbschlieren“ in den Details der Haare entfernen und unter Remove Spill auf der linken Seite können Sie mit dem Spill Sponge die verbliebenen Farbreste beseitigen.

Mit einem Klick auf die Schaltfläche Step 2 Clean BG nehmen Sie sich nun bei Bedarf den Hintergrund vor und malen mit der Maus über Farbbereiche, die noch nicht genügend erfasst wurden. Wenn der Hintergrund schön Schwarz ist, wiederholen Sie den Vorgang mit der Schaltfläche Step 3 Clean FG für das Motiv.

Wenn alles soweit stimmt, klicken Sie in der rechten oberen Ecke auf das Accept-Symbol. Ihre Maske wird nun in die Ebenenpalette von Photoshop eingebaut und Sie haben ein Bild ohne Hintergrund. (tok)

Top-Bildbearbeitungstipps - regelmäßig in Ihr Postfach!

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Top Bildbearbeitungs-Tipps

Jetzt gratis per E-Mail

  • Photoshop-Tutorials
  • Digitalfotografie-Tipps
  • regelmäßig & kostenlos
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"