So einfach simulieren Sie ein historisches Foto in Camera Raw

09. August 2016
Monika Rohn (Herausgeberin) Von Monika Rohn (Herausgeberin), Office, Bildbearbeitung, Photoshop Tutorials ...

So manche Aufnahme historischer Geräte will im glatten Glanz heutiger Digitalfotografie nicht so recht wirken. Zu einer alten Maschine gehört eben die Patina wie das Tüpfelchen zum „i“. Nicht von ungefähr bieten allerneuste Digitalkameras Effektprogramme wie „Altes Foto“. Deren Nachteil: Selten können Sie den Effekt wunschgemäß steuern, Sie bleiben auf Gedeih und Verderb dem ausgeliefert, was Ihre Kamera geliefert hat.

Ganz anders, wenn Sie Ihre Aufnahme in Camera Raw, dem Raw-Konverter von Photoshop, in ein historisches Foto verwandeln. Jetzt haben Sie die Möglichkeit, den Effekt punktgenau zu steuern. Und noch mehr: Ihre Bearbeitung zerstört dabei nichts, Sie können alles wieder zurücknehmen oder ändern – Ihr Original bleibt also stets erhalten.

Ich zeige Ihnen in diesem Beitrag, wie Sie mit Camera Raw von Photoshop CS6 ein altes Foto simulieren, doch mit der Vorgängerversion geht‘s auch. Übrigens: Der Effekt eignet sich nicht nur für alte Maschinen – probieren Sie ihn doch auch einmal für historische Gebäude oder sogar Portraitfotos. 

Von Farbe zu Schwarzweiß mit wenigen Klicks

Sie bearbeiten Ihr Bild jetzt nicht direkt in Photoshop, sondern in Camera Raw, dem Raw-Konverter von Photoshop. So öffnen Sie Ihr Foto in Camera Raw:

  1. Wählen Sie in Photoshop Datei, Öffnen als. Im Dialog geben Sie unter Öffnen als den Typ [1] Camera Raw vor.

  2. Doppelklicken Sie auf das Bild, das Sie öffnen möchten.

In Camera Raw haben Sie zunächst nur zwei Kleinigkeiten zu erledigen:

  1. Klicken Sie in den [2] Grundeinstellungen auf [3] Automatisch, um die Belichtung zu korrigieren.
  2. Wechseln Sie ins Register [4] HSL/Graustufen und aktivieren Sie [5] In Graustufen konvertieren.

Sie haben jetzt eine Schwarzweiß-Version Ihres Fotos erzeugt. Diese lassen Sie nun in den nächsten Bearbeitungsschritten künstlich altern.

Wie Sie Ihr Schwarzweiß-Bild einfärben

Alte Schwarzweiß-Aufnahmen sind oftmals etwas eingefärbt. Zum Teil war das früher so durchaus beabsichtigt, teilweise entsteht die Tönung aber auch erst mit dem Alter der Aufnahme. Mit Camera Raw tönen Sie Ihr Schwarzweiß-Bild blitzschnell im Register [6] Teiltonung:

  1. Ziehen Sie im Abschnitt Tiefen den Regler Farbton auf [7] 47 – sie erhalten einen warmen Braunton.
  2. Die Farbintensität stellen Sie mit dem Regler Sättigung ein; geben Sie hier [8] 44 vor.
  3. Damit die Färbung vor allem in den dunklen Bildbereichen wirkt, reduzieren Sie noch den Abgleich auf [9] -45.

Früher waren Filme sehr körnig. Auch dieses Filmkorn simulieren Sie mit wenigen Handgriffen in Camera Raw. Dazu wechseln Sie ins Register [10] Effekte. Stellen Sie dort im Abschnitt Körnung die Regler ein, wie in der Abbildung gezeigt – also Stärke: 75, Größe: 50 und Unregelmäßigkeit: 70.

Fügen Sie auch noch eine Vignette hinzu

Bei historischen Fotokameras haben die Objektive ein Motiv längst nicht so fehlerfrei abgebildet, wie wir das heute gewohnt sind. Oftmals sind die Bildränder und -ecken deutlich dunkler aufs Bild geraten als das Zentrum – es entsteht eine Vignette. Auch diese Vignette lässt sich im Effekte-Register von Camera Raw leicht nachbilden:

  1. Wählen Sie im Abschnitt Vignettierung nach Freistellung unter Art die Vorgabe [11] Lichterpriorität.
  2. Die Regler stellen Sie ein, wie in der [12] Abbildung zu sehen, also: Stärke: -80, Mittelwert: 50, Rundheit: -35, Weiche Kante: 60 und Lichter: 0.

Jetzt fehlt nur noch eine Kleinigkeit: Verstärken Sie die Kontraste im Bild kräftig. Dazu wechseln Sie ins Register [13] Gradationskurven; hier stellen Sie Folgendes ein:

  1. Helle Farbtöne hellen Sie noch weiter auf – geben Sie [14] +35 vor.
  2. Im Gegenzug dunkeln Sie Dunkle Farbtöne mit der Vorgabe [15] -50 noch weiter ab.

Wie Sie weitere Varianten erhalten

 

Sind Sie mit dem Ergebnis Ihrer Bearbeitung zufrieden? Dann klicken Sie rechts unten im Dialog von Camera Raw auf Objekt öffnen. Ihr Bild landet als Smartobjekt in Photoshop. Der Vorteil dieser Technik: Sie können den Effekt jederzeit ändern. Probieren Sie es aus – so wird aus der vormals dunklen Vignette eine helle:

  1. In Photoshop erscheint Ihr Bild als Smartobjekt in der Ebenenpalette: Doppelklicken Sie auf die [16] Miniatur, um das Foto erneut in Camera Raw zu öffnen.
  2. Rufen Sie erneut das Register Effekte auf. Dort stellen Sie im Abschnitt Vignettierung nach Freistellen die Stärke auf [17] +39 ein.

Tipp: Positive Werte für Stärke hellen die Vignette auf, negative Werte dunkeln sie ab. 

  1. Unten rechts im Dialog von Camera Raw klicken Sie auf Fertig. Ihr aktualisiertes Bild wird erneut in Photoshop geöffnet.

Auf diese Weise können Sie alle Einstellungen in Camera Raw jederzeit ändern. Nie war es einfacher, ein Bild in längst vergessene Zeiten zurück zu versetzen!

Top-Bildbearbeitungstipps - regelmäßig in Ihr Postfach!

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Top Bildbearbeitungs-Tipps

Jetzt gratis per E-Mail

  • Photoshop-Tutorials
  • Digitalfotografie-Tipps
  • regelmäßig & kostenlos
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"