So schärfen Sie ohne Risiken und Nebenwirkungen

13. August 2013
Joachim Müller (Herausgeber) Von Joachim Müller (Herausgeber), IT Sicherheit ...

Ich bin immer wieder fasziniert, welche Detailfülle sich mit den verschiedenen Scharfzeichnungsfiltern von Photoshop einem Bild entlocken lassen. So auch bei diesem Tau. Erst nachdem ich es mit Unscharf maskieren behandelt hatte, traten die einzelnen Fäden wie gewünscht hervor. Die Kehrseite der Medaille: Durch das Nachschärfen sehen Kontrastkanten nun aus, wie mit einem Leuchtmarker nachgezogen. 

Wenn diese Leuchtkonturen – im Fachjargon werden sie oft als Halos bezeichnet – stören, heißt es meist, das Bild sei "überschärft". Doch das muss nicht sein! Photoshop stellt clevere Funktionen bereit, mit denen Sie für eine Extra-Portion Schärfe sorgen, ohne dass es hässlichen Halos kommt. Sie lernen hier zwei Verfahren kennen, die Sie auch kombinieren können. Eines funktioniert ab Photoshop CS4, das zweite Verfahren geht auch mit älteren Photoshop-Versionen.  

Tipp: Die Bildschärfe beurteilen Sie an Ihrem Bildschirm am besten, wenn ein Pixel auf dem Monitor genau einem Pixel im Bild entspricht. Diese 100%-Ansicht schalten Sie in Photoshop besonders fix mit der Tastenkombination STRG+ALT+0 ein.

Zunächst schärfen Sie wie gewohnt 

Bevor Sie einen Scharfzeichnungsfilter auf Ihr Foto loslassen, bereiten Sie Ihre Bilddatei ein wenig vor:

  1. Sie benötigen jetzt die Ebenenpalette. Falls sie nicht sichtbar ist – mit der Taste F7 holen Sie sie auf den Schirm.
  2. In unserem Beispiel heißt die ursprüngliche Bildebene Original. Duplizieren Sie sie mit der Befehlsfolge Ebene, Ebene duplizieren. Es entsteht die zusätzliche Ebene Original Kopie.
  3. Doppelklicken Sie auf die Bezeichnung der duplizierten Ebene und geben Sie den neuen Namen scharf ein.
  4. Gehen Sie ins Filter-Menü und nehmen Sie Für Smartfilter konvertieren. (Falls Ihre Photoshop-Version den Befehl Für Smartfilter konvertieren nicht anbietet, lassen Sie diesen Schritt einfach aus.)
  5. Jetzt geht‘s erneut ins Filter-Menü; diesmal klicken Sie auf So schärfen Sie ohne Risiken und Nebenwirkungen.
  6. Im Dialog geben Sie Stärke: 222 %, Radius 1,5 Pixel und Schwellenwert: 1 Stufen ein. Klicken Sie auf OK.

So verschwinden die Leuchtkonturen

Das Schärfen lässt in unserem Beispiel hässliche Leuchtkonturen entstehen. Sie beheben dieses Problem mit wenigen Klicks:

  1. Doppelklicken Sie in der Ebenenpalette rechts neben dem Eintrag Unscharf maskieren auf das kleine Symbol Smartfilter-Fülloptionen bearbeiten.
  2. Im Dialog Fülloptionen ändern Sie den Modus auf Abdunkeln. Mehr ist nicht nötig; bestätigen Sie mit OK.

Falls Sie die Ebenenkopie nicht mit dem Befehl Für Smartfilter konvertieren umwandeln konnten, ändern Sie einfach die Füllmethode der Ebene scharf: Klicken Sie auf Normal und nehmen Sie Abdunkeln aus der Liste.

Schon in der Vorschau der Fülloptionen ist deutlich zu erkennen: Der Modus: Abdunkeln lässt die Halos sofort verschwinden. Allerdings wirkt das Bild jetzt auch nicht mehr ganz so scharf wie zuvor mit dem Modus: Normal. Wenn Sie es wirklich extrascharf möchten, setzen Sie den Modus wieder auf Normal zurück. Wie Sie jetzt dennoch ohne Leuchtkonturen schärfen, erfahren Sie im nächsten Abschnitt. 

Wie Sie das Schärfen auf ausgewählte Helligkeitsbereiche beschränken

Falls Sie helle Konturen in geschärften Bildern auf den Punkt genau verschwinden lassen möchten, hilft dieses Verfahren weiter:

  1. Schärfen Sie zunächst Ihre Ebenenkopie wie zuvor beschrieben. Dann klicken Sie unten in der Ebenenpalette auf das Symbol Ebenenstil hinzufügen und nehmen Fülloptionen aus der Liste.
  2. Der Dialog Ebenenstil präsentiert Ihnen die Seite Mischoptionen. Hier wählen Sie unter Ausblenden die Farbe, in der in Ihrem Bild die Halos besonders ausgeprägt sind. Im Beispielbild ist dies das Himmelsblau, also nehmen Sie Blau.
  3. Ziehen Sie unter Diese Ebene das kleine Doppeldreieck nach innen, bis die Leuchtkonturen verschwinden, hier auf 216.
  4. Verfeinern Sie die Korrektur noch: Halten Sie die ALT-Taste gedrückt, jetzt können Sie die beiden Hälften des Doppeldreiecks unabhängig voneinander bewegen. Ziehen Sie die äußere Hälfte wieder etwas nach rechts, bis 225 erscheint. Jetzt noch ein Klick auf OK, und Sie sind fertig! (nh)

Top-Bildbearbeitungstipps - regelmäßig in Ihr Postfach!

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Top Bildbearbeitungs-Tipps

Jetzt gratis per E-Mail

  • Photoshop-Tutorials
  • Digitalfotografie-Tipps
  • regelmäßig & kostenlos
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"