So wird ein flaues Winterfoto kontrastreich und lebendig

01. November 2016
Monika Rohn (Herausgeberin) Von Monika Rohn (Herausgeberin), Office, Bildbearbeitung, Photoshop Tutorials ...

Ein trüber Wintertag ist noch lange kein Grund, die Kamera im Schrank zu lassen. Aber aufgepasst: Dämpfen Dunst und Wolken alle Kontraste, nimmt Ihre Kamera das Bild zu dunkel auf. Der Schnee wird dann nicht weiß, sondern blau-grau wiedergegeben. Genau das ist auch mir bei meiner Beispielaufnahme passiert!

Am besten vermeiden Sie diese Probleme bereits bei der Aufnahme: Korrigieren Sie die Belichtung um +0,5 bis +1 Stufe nach oben. Oder stellen Sie das Motivprogramm „Schnee/Strand“ ein, falls Ihre Kamera Ihnen diese Möglichkeit bietet. 

Wenn das Kind aber bereits in den Brunnen gefallen ist, kann es nur noch Photoshop retten. Verbessern Sie Helligkeit und Kontrast in ihrer fahlen Aufnahme und beseitigen den blauen Farbstich. Wie‘s gemacht wird, zeige ich Ihnen hier am Beispiel von Photoshop CS5. Sie können ebenso gut auch CS4 oder die aktuelle Version CS6 nehmen.

So sorgen Sie für mehr Kontrast

Photoshop bietet Ihnen verschiedene Wege zur Korrektur von Helligkeits- und Kontrastproblemen. Besonders ausgefeilt sind die Möglichkeiten der Gradationskurven. Dieses Werkzeug eignet sich auch für unseren Problemfall am besten. Zunächst sorgen Sie für mehr Kontrast:

  1. Klicken Sie in der Korrekturen-Palette auf das Symbol [1] Gradationskurven.
  2. Als Erstes kümmern Sie sich um kräftigere Tiefen: Ziehen Sie den [2] Schwarz-Regler gerade so weit nach rechts, dass er unter dem ersten Anstieg im [3] Histogramm zu stehen kommt.
  3. Verschieben Sie auch den [4] Weiß-Regler nach innen, aber nicht ganz bis an die letzte Flanke im Histogramm – sondern nur auf den Eingabe-Wert [5] 210.

 

Kräftiger wirkt das Bild nun schon, aber weiterhin viel zu dunkel. Zudem fällt der Blaustich jetzt noch unangenehmer ins Auge – da liegt noch etwas Arbeit vor Ihnen.

Wie Sie Ihr Bild gekonnt aufhellen

Bevor Sie sich den Farbstich vornehmen, kümmern Sie sich jetzt um die Helligkeit. Dazu brauchen Sie wieder den Dialog der Gradationskurven. Falls er nicht mehr sichtbar ist: Klicken Sie auf die [6] Miniatur der Einstellungsebene Kurven 1 (Doppelklick in Photoshop CS6). So geht‘s dann weiter: 

  1. Klicken Sie etwa an Ende des ersten Viertels auf die [7] Kurve und ziehen Sie sie ein gutes Stück nach oben. Simultan dazu wird Ihr Bild immer heller.
  2. Alternativ geben Sie in das Eingabe-Feld [8] 64 ein und in das Ausgabe-Feld [9] 104.

Sie haben mit dieser Operation alle Pixel mit dem ursprünglichen Helligkeitswert 64 auf 104 aufgehellt. Aber auch alle weiteren Helligkeitswerte (ausgenommen reines Weiß und reines Schwarz) verteilen die Gradationskurven neu – stärker im mittleren Abschnitt und kaum noch wahrnehmbar an den Enden. Von der Korrektur werden also vor allem die Mitteltöne erfasst – genau das, was wir hier brauchen.

Tipp: Durch das Aufhellen werden auch die Farben verstärkt. Wenn Sie das nicht möchten, stellen Sie den Modus der Einstellungsebene [6] Kurven 1 von [10] Normal auf Luminanz um.

Finden Sie neutrales Grau im Bild – Teil 1

Kontrast- und Helligkeitsprobleme lassen sich recht einfach beheben – das gilt leider nicht für den blauen Farbstich. Zwar bietet Ihnen Photoshop auch dazu eine Automatik (wie Sie gleich sehen werden), doch dazu brauchen Sie eine graue Stelle im Bild, die keinerlei Farbe aufweist. Um diese neutral-graue Bildpartie zu finden, sind ein paar Vorarbeiten notwendig:

  1. Sie benötigen eine weitere Ebene – rufen Sie die Befehlsfolge Ebene, Neu, Ebene auf.
  2. Im Dialog Neue Ebene stellen Sie den Modus auf [11] Weiches Licht um. Die Option [12] Mit neutraler Farbe für den Modus ,Weiches Licht‘ füllen (50 % Grau) schalten Sie ein. Klicken Sie auf OK.
  3. In der Ebenenpalette erscheint die neue [13] Ebene 1 – ändern Sie ihren Modus auf [14] Differenz.

Ihr Bild sieht nun fürchterlich aus. Doch keine Angst, das ist nur vorübergehend.

Finden Sie neutrales Grau im Bild – Teil 2

 

Um eine Bildpartie in neutralem Grau zu finden, brauchen Sie eine weitere Einstellungsebene ganz oben im Ebenenstapel: Klicken Sie in der Korrekturen-Palette auf [15] Schwellenwert. So geht‘s dann weiter:

  1. Schieben Sie den [16] Schwellenwert-Regler ganz nach links zurück. Anstelle Ihres Bildes ist nur noch eine weiße Fläche zu sehen.
  2. Ziehen Sie den [16] Schwellenwert-Regler behutsam nach rechts. Mehr und mehr treten schwarze Pixel aus dem Weiß hervor. Dieses Schwarz steht für Bildbereiche, die in natura neutral-grau sind. Sobald eine kleinere zusammenhängende Fläche in Schwarz dargestellt wird, haben Sie den Schwellenwert-Regler weit genug aufgezogen.
  3. Als Nächstes aktivieren Sie den [17] Farbaufnehmer in der Werkzeugleiste (er teilt sich ein Fach mit der Pipette). Stellen Sie den Aufnahmebereich auf [18] 11 x 11 Pixel Durchschnitt ein.
  4. Klicken Sie auf eine Stelle im Bild, die [19] schwarz aus der weißen Fläche hervortritt.

Weg mit dem Farbstich – so geht‘s

Ihre Vorarbeiten zur Korrektur des Farbstichs sind damit beendet. Die Ebene 1 sowie Schwellenwert 1 benötigen Sie nun nicht mehr – schalten Sie sie mit einem Klick auf ihr [20] Augen-Symbol ab. Und so verschwindet nun der Farbstich:

  1. Klicken Sie auf die [21] Miniatur der Einstellungsebene Kurven 1 (in Photoshop CS6 doppelklicken Sie darauf). Es erscheint wieder der Dialog der Gradationskurven.
  2. Aktivieren Sie die [22] Mittelton-Pipette. Damit klicken Sie dann im Bild auf die [23] Stelle, die Sie zuvor mit dem Farbaufnehmer markiert haben.

Das war‘s auch schon. Photoshop setzt die Farben unter der Mittelton-Pipette augenblicklich auf neutrales Grau und richtet alle übrigen Farben im Bild daran aus – der blaue Farbstich ist Vergangenheit.

Obwohl das Winterbild nun technisch perfekt ist, habe ich es mir noch eine Spur knackiger gewünscht. Wie das geht, habe ich weiter unten für Sie zusammengefasst.

So arbeiten Sie mehr Details heraus

Durch das sehr gedämpfte Licht wirkt unser Winterfoto auch mit optimierten Kontrasten weiterhin schlapp und matt. Arbeiten Sie also die feinen Details noch stärker heraus:

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die [24] Hintergrund-Ebene und nehmen Sie In Smartobjekt konvertieren.
  2. Rufen Sie im Filter-Menü Scharfzeichnungsfilter, Unscharf maskieren auf. Für Stärke geben Sie [25] 50 % vor, den Radius stellen Sie auf [26] 40 Pixel ein. Bestätigen Sie mit OK.
  3. Noch mehr Details erhalten Sie, indem Sie Unscharf maskieren erneut aufrufen. Diesmal stellen Sie [27] Stärke: 250 % und [28] Radius: 0,7 Pixel ein.
  4. Sie hätten es gerne noch knackiger? Bitte sehr: Nehmen Sie Bild, Korrekturen, Tiefen/Lichter. Im Dialog stellen Sie alle Regler auf 0. Dann ziehen Sie den Mittelton-Kontrast auf, ruhig auf [29] +20 oder noch höher.

Nun strahlt Ihr Bild wie meines auf der Eingangsseite dieses Workshops. Falls also Ihre Kamera wieder einmal eine Winterlandschaft nicht richtig aufnimmt, wissen Sie jetzt, was zu tun ist.

Top-Bildbearbeitungstipps - regelmäßig in Ihr Postfach!

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Top Bildbearbeitungs-Tipps

Jetzt gratis per E-Mail

  • Photoshop-Tutorials
  • Digitalfotografie-Tipps
  • regelmäßig & kostenlos
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"