LG Optimus G: Android-Oberklassen-Smartphone im Test

31. Juli 2013
Rudolf Ring Von Rudolf Ring, Hardware, News & Trends ...

Oberklasse-Leistung zum attraktiven Preis: Neuer koreanischer Konkurrent für Samsung Galaxy S4, Sony Xperia Z und HTC One mit Android-Betriebssystem.

Mit dem LG Optimus G bietet LG Electronics nun auch hierzulande das Smartphone an, auf dem das Google Nexus 4 basiert. Tariftipp.de hat den koreanischen Konkurrenten von Samsung Galaxy S4, Sony Xperia Z und HTC One genauer unter die Lupe genommen. Als Betriebssystem kommt Android 4.1.2 in Kombination mit einer von LG selbst entwickelten Benutzeroberfläche zum Einsatz. Dadurch ist die Bedienung ähnlich intutiv wie bei der Konkurrenz. Gegenüber dem Google Nexus 4 hat das LG Optimus G aber den Nachteil, dass für das reine Android, das auf dem Google-Gerät läuft, schneller Updates vorliegen.

Dank des riesigen Speichers von mindestens 16 GB lassen sich einige Apps und Daten auf dem LG Optimus G abspeichern. Derzeit sind im Google Play Store rund 800.000 Apps vorrätig. Einen sehr guten Eindruck hinterlässt indes der 1,5-Gigahertz-Prozessor mit zwei GB RAM Arbeitsspeicher. Beim Benchmark-Test von AnTuTu erreicht das LG Optimus G immerhin 19.953 Punkte. Damit muss es sich gegenüber den 24.844 Punkten des Samsung Galaxy S4 geschlagen geben, aber ein gutes Ergebnis ist dies allemal.

Die Kamera des LG Optimus G bietet eine Auflösung von 13 Megapixeln und kann es somit mit dem Sony Xperia Z und Samsung Galaxy S4 aufnehmen. Unterstützt wird sie dabei von einem Autofokus und LED-Blitzlicht. Via DLNA können die Aufnahmen drahtlos an andere entsprechend ausgestattete Geräte wie z.B. Flachbild-Fernseher  oder PCs übermittelt werden.

In der Gesamtwertung verbuchte das LG Optimus G beim Tariftipp.de-Test 94,2 von 100 möglichen Punkten und belegt damit aktuell den dritten Platz im Tariftipp.de-Ranking. In der Kategorie Preis-Leistungs-Verhältnis schnitt das LG Optimus G mit 87,2 von 100 möglichen Punkten ab. Auch wenn das Smartphone der Koreaner für verhältnismäßig wenig Geld zu haben ist, macht es Sinn, das LG Optimus G zusammen mit einem LTE-Vertrag zu erwerben. Dann ist die finanzielle Belastung über 24 Monate verteilt und man profitiert von sehr hohen Download-Raten von bis zu 100 MBit/s.

„Mit dem LG Optimus G hat LG ein Oberklassen-Smartphone auf den Markt gebracht, das aufgrund seines verhältnismäßig niedrigen Straßenpreises von rund 400 Euro eine interessante Alternative zu Samsung Galaxy S4, Sony Xperia Z oder HTC One bietet. Nicht nur die gute Verarbeitung, sondern auch das edle Design machen das LG Optimus G zu einem ernsthaften Player im Oberklassen-Segment“, so das Fazit von Tariftipp.de-Redakteur Thomas Meyer. Den ausführlichen Test finden Sie bei tariftipp.de.

Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Freeware-Tipps in Ihr Postfach!

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Weitere Artikel

So wandeln Profis Dokumente um

Mehr Strom aus Ihrer Solaranlage

Der beste Firefox aller Zeiten?


Die besten Linux- und OpenSource Tipps für Sie!

Jetzt gratis per E-Mail

  • die besten Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"