Mit Ihrem Smartphone und AppJobber leicht etwas hinzuverdienen

17. Januar 2018
Rudolf Ring Von Rudolf Ring, Hardware, News & Trends ...

AppJobber ist eine Crowdsourcing-Plattform, auf der mit Mikroarbeit via Smartphone kleine Verdienste „im Vorbeigehen“ erzielt werden können. Die Tätigkeiten sind für Anwender, die viel unterwegs sind, durchaus interessant und abwechslungsreich.

Sie sind in Ihrer Freizeit und / oder beruflich viel unterwegs und haben Ihr Smartphone sowieso immer dabei? Dann können Sie vielleicht mit AppJobber für mehr „Spielgeld“ sorgen. AppJobber ist eine Crowdsourcing-Plattform, die registrierten Nutzern die Möglichkeit bietet, Unternehmen für die Erstellung von Mikroarbeiten zur Verfügung zu stehen. So können Nutzer, die die kostenlose App installieren, in ihrer Freizeit oder parallel zu anderen Tätigkeiten mit kleinen Aufgaben Verdienste realisieren.

AppJobber ermöglicht es Unternehmen, die sich registrieren, ihre Aufgabenanforderungen mit Details zur Umsetzung und den angebotenen Vergütungen zu veröffentlichen. Unternehmen können dann die Ergebnisse der Community-Mitglieder mit Bildern und den dazugehörigen geografischen Daten einsehen und dann entscheiden, ob sie ihren Erwartungen entsprechen und diese akzeptieren oder nicht.

Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: Nutzer der App können gebeten werden, vor Ort kartographische Materialdaten zu überprüfen, bestimmte Orte (Geschäfte, Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungen) zu fotografieren, angezeigte Preise zu vergleichen, Adressen und Öffnungszeiten von Geschäftsaktivitäten zu validieren, Umfragen durchzuführen oder Fragebögen zu beantworten, die Servicequalität vor Ort zu überprüfen, Mystery-Shopping durchzuführen und vieles mehr.

AppJobber können über eine kostenlose Registrierung und dank der heruntergeladenen Anwendung auf die Liste der von Unternehmen über Smartphones veröffentlichten Aufgaben zugreifen, die Arbeiten ausführen und nach Abschluss der Arbeiten eine Vergütung erhalten. AppJobber eignet sich also durch die freie Zeiteinteilung sehr gut für gelegentliches Arbeiten.

Wie funktioniert die AppJobber-Anwendung in der Praxis?

Die unerlässliche Voraussetzung für die Ausführung der AppJobber-Aufträge ist der Besitz eines Smartphones (Android oder iOS), über das die App aus dem Store heruntergeladen wird. Sobald die Anwendung gestartet ist, erkennt das GPS-Signal Ihres Smartphones die Position des Jobbers und zeigt die verfügbaren Jobs in seinem Bereich an. Die auszuführenden Arbeiten zeichnen sich in der Regel durch eine geringe Komplexität aus.

Zum Beispiel: Fotografieren der Geschwindigkeitsbegrenzung in einer bestimmten Straße, Dokumentieren der Existenz einer Tankstelle an einem bestimmten Punkt mit einem Bild und Beantwortung einiger Fragen dazu, Aufzeichnen der Ladenöffnungszeiten und so weiter. Für jeden ausgeführten Auftrag erhält der Jobber ein Honorar von mindestens 1 Euro.

Dieses Konzept entspricht dem Bedürfnis vieler Unternehmen, in kurzer Zeit geografisch spezifische Daten und Bilder zu einem günstigen Preis zu erhalten, ohne dass aufwändig Mitarbeiter mit allen damit verbundenen Kosten zu einem bestimmten Ort geschickt werden müssen. So betrachtet, tun AppJobber damit auch ein gutes Werk, denn es werden unnötige Verkehre und die damit einhergehende ökologische Belastung beendet. Alle weiteren Infos finden Sie unter www.appjobber.de.

LibreOffice: Gratis Installationsanleitung + Startpaket

Jetzt gratis per E-Mail

LibreOffice: Die kostenlose Alternative zu teurer Software mit allen wichtigen Office-Programmen wie Word, Excel & Co.

Sichern Sie sich jetzt kostenlos das LibreOffice Startpaket + die kostenlosen "Open-Source-Secrets" per E-Mail!

Weitere Artikel zum Thema

OpenOffice: Gratis Installationsanleitung

Jetzt gratis per E-Mail

  • + "Open-Source-Secrets" per e-Mail

DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"