Risikofaktor Android: 333 neue Schad-Apps pro Stunde!

16. August 2017

Das Smartphone-Betriebssystem Android bleibt ein Pulverfass. Alle elf Sekunden stellen Hacker eine mit Malware infizierte neue App in die Android-Stores. Meist handelt es sich dabei um extrem gefährliche Trojaner.

Von App-Stores für Android geht eine immer größer werdende Gefahr aus. Eine Untersuchung des Sicherheitsunternehmens G DATA ergab, dass derzeit pro Jahr 3,5 Millionen mit Schadprogrammen belastete Apps in die Stores gestellt werden. Umgerechnet sind dies 333 Malware-Apps pro Stunde oder je eine neue App alle elf Sekunden!

Die Ausmaße werden noch deutlicher, wenn man die Zahlen mit früheren Recherchen vergleicht. So kamen 2012 knapp 215.000 betrügerische Apps auf den Markt, 2014 waren es 1,5 Millionen und 2015 noch 2,3 Millionen.

Doch nicht nur die Quantität der Angriffe nimmt rapide zu, sondern auch die Qualität. Verbarg sich früher meist eine eher harmlose Werbe-Adware hinter solchen Malware-Angriffen, bewaffnen sich Hacker mittlerweile mit extrem gefährlichen Trojanern.

Diese kommen mit einer der 3,5 Millionen oftmals gut getürkten Apps unbemerkt auf Ihr Handy, lesen Ihre Daten und Passwörter aus und geben sie an die Angreifer weiter. Die Folge sind leer geräumte Bankkonten und Diebe, die auf Ihre Kosten online shoppen gehen.

Besonders im Trend liegen Banking-Trojaner. Befindet sich so ein Schädling auf Ihrem Handy, werden Sie beispielsweise bei einem Online-Besuch Ihrer Sparkasse auf eine perfekt nachgebaute Seite umgeleitet, über die Ihre Daten abgegriffen und Geld auf die Konten der Täter transferiert wird, ohne dass Sie dies (rechtzeitig) bemerken.

Lässt sich der Trend stoppen?
Gegen die dramatisch steigende Zahl an Fake-Apps ist Google machtlos. Es sind schlichtweg zu viele Programme, die täglich Googles Play-Store fluten und es existiert noch kein Programm, das Malware in Apps erkennt und diese automatisch aussortieren könnte.

Daran erkennen Sie eine Trojaner-App
Die dramatische Sicherheitslage heißt für Sie: Achten Sie sehr genau darauf, welche App Sie herunterladen! Gefährliche Apps erkennt man beispielsweise an schlechten Bewertungen von anderen Kunden.

Alarmieren sollte Sie auch, wenn eine neu installierte App Administrator-Rechte von Ihnen einfordert. Dies ist in fast allen Fällen ein klarer Hinweis für einen Trojaner, der die Kontrolle über Ihr Handy übernehmen will. Geben Sie keiner App Administrator-Rechte und löschen Sie das betreffende Programm sofort von Ihrem Handy.

Besonders leicht angreifbar sind zudem Smartphones, auf denen nicht die neuste Android-Version installiert ist. Lässt Ihr Handy eine neuere Version zu, führen Sie dieses Update unbedingt durch. Nutzen Sie ein älteres Handy, auf dem kein Upgrade mehr möglich ist, sollten Sie aus Sicherheitsgründen über den Kauf eines neueren Gerätes nachdenken. 

Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Freeware-Tipps in Ihr Postfach!

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Weitere Artikel

Der beste Firefox aller Zeiten

Kennen Sie schon das Office-Paket "Calligra"?

Wussten Sie, dass Sie auf Ihrer Tastatur Gitarre spielen können?


Die besten Linux- und OpenSource Tipps für Sie!

Jetzt gratis per E-Mail

  • die besten Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"