Smartphone-Akku zu schnell leer? Werbung in Apps ist schuld!

22. März 2012
Tino Hahn Von Tino Hahn, News & Trends, Windows, Freeware & Open Source, Linux ...

Ob Windows Mobile oder Android: Der Akku ist meistens schneller leer, als die rettende Steckdose im heimischen Arbeitszimmer in greifbarer Nähe ist. Schuld an den kurzen Akkulaufzeiten sind laut Microsoft Research die Werbeeinblendungen in kostenlosen Apps:

Die kostenlosen Apps von Spielen wie Angry Birds finanzieren sich über Werbung, die häufig auf den aktuellen Aufenthaltsort abgestimmt ist. Dazu muss jedoch zunächst ermittelt werden, wo Sie sich momentan befinden. Dazu wird via GPS der aktuelle Ort bestimmt, was bereits gehörig am Akku knabbert. Außerdem muss die Werbung heruntergeladen werden, wozu wiederum die 3G-Verbindung strapaziert wird. Oft bleibt die 3G-Verbindung dann noch länger als nötig aktiv und verschlingt weiterhin Akkuleistung. Dabei wird der Ort auch dann bestimmt und Werbung auch dann geladen, wenn die App gar nicht aktiv ist.

 Kein Wunder, dass laut der Studie deshalb 60 bis 75 Prozent der genutzten Akkuleistung durch die Werbung verschlungen werden. Lediglich 30 Prozent dienen hingegen dazu, die eigentliche App am Laufen zu halten.

Diese Energiefresser könnten laut der Studie verhindert oder zumindest drastisch vermindert werden, wenn die Entwickler den Stromverbrauch ihrer Apps vor der Veröffentlichung prüfen würden. Die Chancen stehen jedoch gut, dass durch diese Studie eine Welle der Empörung durch das Internet schwappt und zahlreiche Entwickler reagieren. Bereits in den nächsten Tagen könnten Updates für beliebte Apps erscheinen, die erheblich schonender mit dem Akku umgehen.

Fragwürdig ist es ohnehin, wenn Werbung geladen wird, wenn der Smartphone-Besitzer ohnehin gerade nicht hinsieht. Im Rahmen der Studie wurden Smartphones mit Android und Windows Mobile getestet. iPhones wurden hingegen nicht überprüft – aus einem einfachen Grund: Es existiert keine App, mit der sich der Stromverbrauch zuverlässig messen lässt. Apple verhindert entsprechende Apps. Es ist jedoch davon auszugehen, dass es sich bei stromhungrigen Gratis-Apps um ein Problem handelt, dass unabhängig vom Smartphone-Betriebssystem ist.

Die Studie von Microsoft Research finden Sie unter diesem Link: http://research.microsoft.com/en-us/people/mzh/eurosys-2012.pdf

Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Freeware-Tipps in Ihr Postfach!

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Weitere Artikel

Mehr Strom aus Ihrer Solaranlage

Der beste Firefox aller Zeiten?

Ihr faszinierender digitaler Weltatlas


Die besten Linux- und OpenSource Tipps für Sie!

Jetzt gratis per E-Mail

  • die besten Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"