Firefox 4 – so wird Ihr aktueller Standort nicht übertragen

01. Mai 2011
Tino Hahn Von Tino Hahn, News & Trends, Windows, Freeware & Open Source, Linux ...

Geolokalisierung ist in Deutschland derzeit ein heißdiskutiertes Thema: Bei Geolokalisierung handelt es sich um die Übermittlung des eigenen Standortes. In der Regel eine sinnvolle Sache, da dadurch beispielsweise auf Karten die aktuelle Position angezeigt werden kann.

Allerdings können dadurch auch Werbetreibende gezielt Werbung zu Produkten, Dienstleistungen oder Geschäften in Ihrer unmittelbaren Umgebung schalten. Falls Sie dies nicht wünschen, sollten Sie die Geolokalisierung in Firefox deaktivieren:

  1. Tippen Sie dazu „about:config“ in die Adressleiste von Firefox ein.
  2. Bestätigen Sie anschließend den Warn-Hinweis.
  3. Geben Sie „geo:enabled“ in das Feld „Filter“ ein.
  4. Klicken Sie anschließend mit der linken Maustaste doppelt auf den gefundenen Einstellungsname, um den Wert von „true“ in „false“ zu ändern.

Mozilla hat die häufigsten Fragen zum standortbezogenen Surfen auf einer separaten Seite beantwortet: http://de.www.mozilla.com/de/firefox/geolocation/

Hinweis: Ihr aktueller Standort kann durch Werbetreibende noch auf andere Art und Weise ermittelt werden, beispielsweise über die IP-Adresse - die häufigste Art der Standortermittlung. 

LibreOffice: Gratis Installationsanleitung + Startpaket

Jetzt gratis per E-Mail

LibreOffice: Die kostenlose Alternative zu teurer Software mit allen wichtigen Office-Programmen wie Word, Excel & Co.

Sichern Sie sich jetzt kostenlos das LibreOffice Startpaket + die kostenlosen "Open-Source-Secrets" per E-Mail!

Weitere Artikel zum Thema

OpenOffice: Gratis Installationsanleitung

Jetzt gratis per E-Mail

  • + "Open-Source-Secrets" per e-Mail

DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"