Mit der Windows-Freeware HWiNFO durchleuchten Sie auch die neueste PC-Hardware

25. Juli 2012
Rudolf Ring Von Rudolf Ring, Hardware, News & Trends ...

HWiNFO ist Ihre erste Wahl, wenn Sie Ihren PC durchleuchten und auf die Suche nach Hardware-Mängeln gehen möchten.

Der Vorteil der „kompatiblen“ PCs, dass so viele Komponenten und Geräte über definierte Schnittstellen miteinander zu einem Rechner zusammengestellt werden können, bringt zwangsläufig auch den Nachteil mit, dass man nie so genau weiß, was drin ist. Auf eine gewisse Art ist jeder kompatible PC eine Wundertüte. Oder wissen Sie spontan, wie schnell die CPU getaktet ist, wie die Bezeichnung des Grafikprozessors ist, auf was für einem Chipsatz Ihr Rechner basiert und ob er USB 3.0 unterstützt?

Genau um diese Fragen zu beantworten und zu protokollieren, gibt es eine ganze Reihe von Hardware-Testprogrammen. Eines der besten Freeware-Programme zu diesem Zweck ist das Windows-Tool „HWiNFO“. Das Tool liegt seit 2008 als englischsprachige Freeware-Version vor. Es informiert Sie über die Hardware-Komponenten Ihres PCs, zudem unterstützt es Sie beim Diagnostizieren eventuell vorhandene Hardware-Mängel.

In der neuen Version 4.0 des Diagnosetools ist insbesondere die Unterstützung aktueller Chipsätze der Hersteller AMD, Nvidia und Intel aktualisiert worden. Auch aktuelle Grafikkarten und Schnittstellen wie die vorliegende Version von PCI-Express oder SATA werden zuverlässig erkannt. Alle Ergebnisse werden in Form eines übersichtlichen Baumdiagramms angezeigt. Wer sich speziell für die Leistung seines Rechners oder einzelner Komponenten interessiert, der wird Gefallen an den Benchmark-Tests (Geschwindigkeitstests) haben. Möglicherweise schlummern ja noch einige Leistungsreserven bei den Bustakten.

HWiNFO gibt es als Installer oder als portable Version zum Direktstart beispielsweise von einem USB-Stick. Das Hardware-Tool wird in drei Versionen angeboten:

  1. HWiNFO: Sozusagen der Klassiker, den dieser Version läuft unter DOS
  2. HWiNFO32: Die Version für 32-Bit Betriebssysteme (9x/2000/XP/Vista/Server 2003/2008/Windows 7/8)
  3. HWiNFO64: Die Version für die aktuellen 64-Bit Betriebssysteme (XP 64-Bit/Vista/Server 2003/2008/Windows 7/8)

Fazit: Ob Sie einen kurzen oder ausführlichen Hardware-Report erstellen möchten, oder auf der Suche nach Gründen für Leistungsmängel oder Inkompatibilitäten sind, das kostenlose HWiNFO32 gehört zu den Software-Werkzeugen der ersten Wahl. Wenn Sie genauer wissen möchten, welche Hardware-Komponenten aktuell von HWiNFO unterstützt werden, finden Sie eine entsprechende Auflistung direkt am Ende der Startseite. Weitere Infos und den Download (Dateigröße: 2,7 MB) erreichen Sie unter http://www.hwinfo.com/.

Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Freeware-Tipps in Ihr Postfach!

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Weitere Artikel

Firefox in Auslieferungszustand zurückversetzen

Ihre schönsten Fotos mit kostenloser App MAGIX Looparoid teilen

Meine E-Mail-Adresse wird für Spamversand missbraucht – was nun?


Die besten Linux- und OpenSource Tipps für Sie!

Jetzt gratis per E-Mail

  • die besten Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"