Neues Windows-Tool Recordify schneidet alles wie ein Kassettenrekorder mit

27. Januar 2016

Erinnern Sie sich noch an den Kassettenrekorder? Damit konnten Sie beliebige Audio-Quellen mitschneiden, von der Musik im Radio bis zur Schallplattenaufnahme. Mit dem neuen Windows-Tool Recordify bringt Abelssoft nun diese Funktion auf den PC. Sie können alles mitschneiden, was am PC zu hören ist!

Abelssoft präsentiert eine echte Neuheit: Das neue Windows-Programm Recordify ist dazu in der Lage, alles mitzuschneiden, was an Klängen aus den PC-Lautsprechern dringt. So ist es kein Problem, Musikstücke aus Streaming-Diensten wie Spotify oder Google Play Music aufzunehmen, um diese dann mit ID3-Tags versehen als MP3-Datei zu speichern. Ebenso lassen sich Hörspiele aus Online-Mediatheken mitschneiden oder Klangdateien aus YouTube-Videos aufnehmen.

Recordify ist ein Kassettenrekorder für den Windows-PC. Alles, was am Rechner abgespielt wird, kann auch aufgenommen werden. Per Mausklick startet der Anwender die Aufnahmefunktion – und bricht sie auch wieder ab. Diese Stereo-Mix-Aufnahmefunktion lässt sich verwenden, um die Musikspur von YouTube-Videos mitzuschneiden. Es können aber auch Hörspiele aus einer Online-Mediathek aufgenommen werden.

Besonders gut vorbereitet ist Recordify auf das Mitschneiden von Streaming-Diensten wie Spotify und Google Play Music. Diese Dienste stehen gerade bei den jungen Anwendern sehr hoch im Kurs. Wie ein Radio spielen sie einen Musiktitel nach dem anderen. Mit dem Unterschied, dass der Anwender selbst sein Programm bestimmen kann.

Sven Abels, Geschäftsführer von Abelssoft: „Unser Tool schneidet die einzelnen Songs aus dem Stream und versucht, passend dazu die ID3-Tags zu erheben. Am Ende erhält der Musikfreund lupenreine Musikdateien, die sich in die eigene Kollektion übernehmen lassen. Wie beim Besitzer eines Kassettenrekorders, so bezahlt auch der PC-Anwender automatisch eine pauschale Urheberabgabe, die bereits auf die Hardware-Kosten aufgeschlagen ist, um diese Art der Aufnahme zu legalisieren und für die Musiker finanziell nutzbar zu machen.“

Die Musikstücke werden von Recordify in den Formaten MP3 oder flac auf der Festplatte gesichert. Die Basisversion von Recordify ist kostenfrei. Eine Plus-Version gibt es für 10 Euro. Sie erlaubt es, selbst vorzugeben, wie die Musikstücke im Dateinamen zu benennen sind. Es gibt verschiedene Namensschemata wie etwa „Künstler-Album-Titel.mp3“, die sich ganz nach Wunsch verwenden lassen. Außerdem wird nur in der Plus-Version die Werbung der Streaming-Dienste automatisch herausgeschnitten.

Weitere Informationen und den Download von Recordify finden Sie an diesem Direktlink bei abelssoft.de.

Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Freeware-Tipps in Ihr Postfach!

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Weitere Artikel

Ein eleganter Spiegeleffekt für Ihre Fotos

Achtung: Wenn Sie anonym ins Netz gehen, sollten Sie dieses Update sofort einspielen

Sicherer Durchblick mit der neuen Scheibenwischer-App von Bosch


Die besten Linux- und OpenSource Tipps für Sie!

Jetzt gratis per E-Mail

  • die besten Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"