Screenshots erstellen und bei Facebook und Twitter posten

17. April 2011
Tino Hahn Von Tino Hahn, News & Trends, Windows, Freeware & Open Source, Linux ...

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte - das gilt natürlich auch für Screenshots (Fotos vom aktuellen Bildschirminhalt):

Statt umständlich zu erläutern, welche Fehlermeldung auf dem Bildschirm prangt oder warum dieses Bild besonders lustig ist, genügt einfach ein Screenshot. Doch mit den Bordmitteln von Windows lassen sich Screenshots zwar erstellen, aber beim Komfort und nützlichen Funktionen wurde gespart.

Als praktische und kostenlose Alternative empfiehlt sich deshalb TinyGrab: Mit TinyGrab können Sie Screenshots erstellen, die Sie anschließend sofort bei Twitter oder Facebook hochladen können.

Die Vorgehensweise ist dabei einfach: TinyGrab herunterladen, Benutzerkonto online anlegen und die Daten in den Optionen von TinyGrab hinterlegen, fertig. Anschließend erhalten Sie nach jedem Screenshot einen Link, den Sie natürlich auch per E-Mail oder einem Messenger wie Skype verschicken können.

Die Taste, mit der Screenshots erstellt werden, können Sie dabei in den Optionen von TinyGrab frei festlegen. Außerdem können Sie auch einstellen, dass TinyGrab automatisch beim Start von Windows geladen wird, falls Sie regelmäßig Screenshots erstellen.

Download von TinyGrab: http://www.tinygrab.com/download.php

LibreOffice: Gratis Installationsanleitung + Startpaket

Jetzt gratis per E-Mail

LibreOffice: Die kostenlose Alternative zu teurer Software mit allen wichtigen Office-Programmen wie Word, Excel & Co.

Sichern Sie sich jetzt kostenlos das LibreOffice Startpaket + die kostenlosen "Open-Source-Secrets" per E-Mail!

Weitere Artikel zum Thema

OpenOffice: Gratis Installationsanleitung

Jetzt gratis per E-Mail

  • + "Open-Source-Secrets" per e-Mail

DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"