Google führt seinen eigenen „Gefällt mir“-Button ein

04. April 2011
Tino Hahn Von Tino Hahn, News & Trends, Windows, Freeware & Open Source, Linux ...

Während Facebook von Woche zu Woche neue Rekordzahlen vermelden kann, bekommt Google keinen Fuß auf den Boden: Alle eigenen Versuche, ein soziales Netzwerk aus dem Boden zu stampfen, verliefen eher schlecht als recht – oder können Sie sich an einen dieser Versuche erinnern?

Jetzt wagt Google einen neuen Versuch, Freunde einander noch näher zu bringen: Mit dem Empfehlungsdienst „+1“ können Suchergebnisse empfohlen werden. Die daraus resultierende Empfehlung sehen dann alle Personen, mit denen Sie über Google verbunden sind – sei es über Google Talk oder Google Mail.

Über die Einstellungen des eigenen Google-Kontos kann eingestellt werden, ob die Empfehlungen nach außen hin sichtbar sein sollen oder ob man sie lediglich selbst sehen will. „+1“ wirft gleich eine ganze Reihe von Fragen und Problemen  auf: Warum werden mit einem Schlag gleich so viele Kontakte zu potenziellen „Empfehlern“? Viele Anwender haben auch Geschäftskontakte in Google Talk, mit denen sie ansonsten keinerlei weitere Interessen verbinden. Während bei Facebook explizit Freunde oder Bekannte als Kontakt aufgenommen werden, verschwimmt bei „+1“ bereits von Anfang an die Grenze zwischen Beruf und Privatleben.

Außerdem dürfte davon auszugehen sein, dass Webseiten-Betreiber oder Mitarbeiter bei einer Webseite den eigenen Suchergebnissen eine Empfehlung aussprechen, um auf diese Weise mehr Besucher auf die Seite zu lotsen. Außerdem kann nach aktuellem Kenntnisstand nur bei den Suchergebnissen auf „+1“ geklickt werden – Sie müssten also bereits vorm Besuch einer gefundenen Seite entscheiden, ob sich der Besuch gelohnt hat oder anschließend wieder zu den Suchergebnissen zurückkehren.

Ein weiteres Problem: Wie soll „+1“ eigentlich ausgesprochen werden? Schwer zu glauben, dass sich ein Verb wie „pluseinsen“ oder „plusonen“ durchsetzt, um jemandem mitzuteilen, dass man gerade bei einem Suchtreffer auf „+1“ geklickt hat.

Kein Wunder, dass nicht nur wir, sondern auch andere Branchenkenner Googles neuem Empfehlungsdienst keine große Zukunft prophezeien: „+1“ mag zwar im kleinen Stil funktionieren, doch er wird keine Revolution im Internet auslösen, wie es beim „Gefällt mir“-Button von Facebook der Fall war.

Wann in Deutschland der Startschuss für „+1“ fällt, ist bislang noch nicht bekannt.

Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Freeware-Tipps in Ihr Postfach!

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Weitere Artikel

So halten Sie Ihren Windows-PC fit

Sicherer Durchblick mit der neuen Scheibenwischer-App von Bosch

Aufgabenliste mit Zeiterfassung und Pausenfunktion


Die besten Linux- und OpenSource Tipps für Sie!

Jetzt gratis per E-Mail

  • die besten Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"