Mozilla sorgt für sicheren Browser

14. Mai 2010
Tino Hahn Von Tino Hahn, News & Trends, Windows, Freeware & Open Source, Linux ...

Immer wieder stehen Browser-Plugins wie Flash oder der PDF-Reader von Adobe im Kreuzfeuer der Kritik: Schad-Software benutzt Sicherheitslücken in diesen weit verbreiteten Anwendungen, um unzählige Rechner in aller Welt zu infizieren. Doch die Entwickler dieser und anderer Plugins bieten häufig keine automatische Update-Funktion. Also müssen Sie selbst mühselig Hand anlegen – oder Sie besuchen einfach diese Webseite:

Mozilla Plugin Check

Mehr Sicherheit mit dem Mozilla Plugin Check

 Mit dem „Plugin Check“ von Mozilla können Sie mit einem Mausklick überprüfen, ob alle installierten Erweiterungen für Ihren Browser auf dem aktuellsten Stand sind. Während der Plugin Check ursprünglich nur Firefox unterstützt hat, kommen jetzt auch Chrome, Safari, Opera und der Internet Explorer in den Genuss dieser kostenlosen Sicherheitsprüfung.

Kleiner Haken: Noch werden nicht alle Erweiterungen automatisch erkannt. Der Plugin Check bietet Ihnen dann aber die Möglichkeit, im Netz nach der Anwendung zu recherchieren und gegebenenfalls ein Update vorzunehmen.

Sie erreichen den Plugin Check von Mozilla für Firefox, Chrome, Safari, Opera und den Internet Explorer unter http://www.mozilla.com/en-US/plugincheck/

LibreOffice: Gratis Installationsanleitung + Startpaket

Jetzt gratis per E-Mail

LibreOffice: Die kostenlose Alternative zu teurer Software mit allen wichtigen Office-Programmen wie Word, Excel & Co.

Sichern Sie sich jetzt kostenlos das LibreOffice Startpaket + die kostenlosen "Open-Source-Secrets" per E-Mail!

Weitere Artikel zum Thema

OpenOffice: Gratis Installationsanleitung

Jetzt gratis per E-Mail

  • + "Open-Source-Secrets" per e-Mail

DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"