Microsoft Lumia 435: Einsteiger-Smartphone für 89 Euro im Test

18. Februar 2015
Rudolf Ring Von Rudolf Ring, Hardware, News & Trends ...

Mit dem Microsoft Lumia 435 bringt Microsoft Devices sein bislang günstigstes Smartphone auf den Markt. Tariftipp.de hat das nur 89 Euro (UVP) teure Einsteiger-Gerät mit dem Betriebssystem Windows Phone 8.1 getestet.

Im Microsoft Lumia 435 werkelt ein Qualcomm Snapdragon 200 in Dual-Core-Ausführung, der von einem Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher unterstützt wird. Der acht GB große interne Speicher kann mit Hilfe von microSD-Karten um bis zu 128 GB Kapazität aufgestockt werden.

Wie bei einem Preis von unter 100 Euro zu erwarten war, surft das Einsteiger-Smartphone lediglich via HSPA+ im Internet. Zudem gehören Bluetooth 4.0 und WLAN zur Ausstattung des Microsoft Lumia 435.

Das Betriebssystem Windows Phone 8.1 orientiert sich an den Vorgängerversionen, bietet aber Features, die die Bedienung erleichtern. Vor allem das Drop-Down-Menü, über den ab Werk WLAN, Bluetooth, Kamera und Display-Helligkeit geregelt werden können, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Zudem kann man über dieses Menü – wie bei Android – die neuesten Facebook-Einträge, WhatsApp-Nachrichten oder SMS ablesen.

In der Einsteigerklasse gehört es aber auch dazu, Abstriche hinzunehmen. So ist das Display des Microsoft Lumia 435 mit vier Zoll nicht zu klein, doch schon bei schwachem Licht spiegelt es stark. Auch der bauartbedingt nur 1.560 mAh kleine Akku hält nicht allzu lange durch.

Die Spracheigenschaften des Microsoft Lumia 435 gehen in Ordnung, doch der Empfang könnte besser sein. Das gilt nicht nur fürs Telefonieren, sondern auch für das mobile Surfen im Internet. Schade ist auch, dass zwar mit MixRadio ein kostenloser Musik-Streaming-Dienst an Bord ist, aber man kein Headset mitgeliefert bekommt. Darüber hinaus sind die Sound-Qualitäten des Microsoft Lumia 435 doch recht bescheiden ausgefallen."

In der Gesamtwertung verbuchte das Microsoft Lumia 435 beim Tariftipp.de-Test 89,72 von 100 möglichen Punkten. Aufgrund seines günstigen Preises schnitt das Windows-Smartphone in der Kategorie Preis-Leistungs-Verhältnis mit allen 100 möglichen Punkten ab. "Wer hätte noch vor kurzem gedacht, dass man schon für gerade mal 89 Euro (UVP) ein ausgereiftes Smartphone bekommen könnte? Das Microsoft Lumia 435 beweist, dass dies möglich ist", so das Fazit von Tariftipp.de-Redakteur Thomas Meyer.

"Pluspunkte des Microsoft Lumia 435 sind neben dem äußerst günstigen Preis die ordentliche Verarbeitung, die kostenlose On-Board-Navigation Here Drive+ sowie die Möglichkeit, den acht GB großen internen Speicher mit Hilfe von microSD-Karten um bis zu 128 GB zu erweitern. Im Gegensatz zu früheren Lumia-Smartphones, die schon ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis boten, hat das Microsoft Lumia 435 auch die Sprachsteuerung Cortana an Bord. Den ausführlichen Test finden Sie an diesem Direktlink bei Tariftip.de.

Die besten Hardware-Tipps und Problemlösungen

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Die besten Hardware-Tipps

Jetzt gratis per E-Mail

  • die besten Hardware-Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"