Ultrabooks sind der Ultraflop

16. Juli 2012

Intel hatte ambitionierte Pläne: Mit großem Marketingaufwand sollten besonders flache und mobile Rechner in den Markt gedrückt werden. Bis Ende 2012 sollte der Marktanteil dieser Ultrabooks genannten Rechner bei 40 Prozent liegen. Doch aktuellen Prognosen zufolge liegt er bei lediglich 0,4 Prozent.

Intels Pläne haben sich also nicht zu 100 Prozent, sondern lediglich zu ein Prozent erfüllt. Eine Hiobsbotschaft für den Konzern, denn neben dem finanziellen Verlust ist vor allen Dingen der Image-Verlust enorm.

Wie die Marktforscher von IDC berechnet haben, werden 2012 rund 225 Millionen Notebooks weltweit verkauft. Darunter befinden sich lediglich 1 Million Ultrabooks.

Zwei Gründe sind für diesen gigantischen Flop verantwortlich: So ist der Preis von mehr als 700 Dollar zu hoch - potenzielle Käufer greifen lieber zum iPad, als die gleiche Summe für ein Gerät zu berappen, das wesentlich uncooler ist und dessen Betriebssystem nicht so intuitiv bedienbar ist. Denn das behäbig reagierende und optisch nicht besonders beeindruckende Betriebssystem wird als zweiter Kritikpunkt genannt.

Ein weiterer Schlag ins Gesicht von Intel: Während Ultrabooks wie Blei in den Ladenregalen liegen, verkauft sich das MacBook Air von Apple wie geschnitten Brot - was ein eindeutiger Beweis dafür ist, dass Design einen entscheidenden Anteil am Erfolg hat.

Die erhältlichen Ultrabooks sind zwar in der Regel auch deutlich schicker designt als viele Plastikbomber von der Notebook-Front. Doch gegen Apples unbedingten Stilwillen wurde noch keine Waffe gefunden.

Auch Windows 8 wird daran wenig ändern können, denn damit Ultrabooks rundum überzeugen können, muss es nicht nur unter der Haube stimmen, sondern auch die Haube an sich muss begeistern.

Das einzig Erfreuliche an dieser Situation: Händler wie Hersteller könnten sich bald entscheiden, Ultrabooks abzustoßen. Dadurch locken Schnäppchen, denn von der Leistung und Mobilität her sind Ultrabooks definitiv einen Blick wert - nur eben nicht zum derzeitigen Preis.

Die besten Hardware-Tipps und Problemlösungen

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Die besten Hardware-Tipps

Jetzt gratis per E-Mail

  • die besten Hardware-Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"