Wenn der Shutdown klemmt – Kontrolle des Windows Geräte-Managers

14. September 2011
Rudolf Ring Von Rudolf Ring, Hardware, News & Trends ...

Wenn Windows keinen korrekten Systemabschluss durchführt, ist meist eine bestimmte Komponente des Systems der Schuldige. Mit dem Geräte-Manager kommen Sie dem Übeltäter auf die Spur.

Zu den Ärgernissen im Windows-Betrieb gehört es, wenn der Rechner nicht richtig herunterfährt. Dann muss das Abschalten manuell per Aus-Taster erfolgen, beim nächsten Neustart meckert Windows dann wegen des nicht vollständigen Systemschlusses. Diese „Shutdown-Panne“ gibt es in vielfältigen Varianten, die Hauptursache ist aber meist, dass ein Gerätetreiber, der beim Start geladen wird, beim Herunterfahren und Entladen nicht korrekt mit dem Betriebssystem zusammenarbeitet. Ursache hierfür ist vielfach, dass der Treiber eines Geräts Ressourcen nicht richtig abmeldet oder sogar zwei oder mehr Komponenten fälschlich auf dieselbe Ressource zugreifen. Das kann eine Unterbrechungsanforderung (IRQ), ein Zugriff auf Speicherbereiche (DMA) oder eine Austauschadresse für Daten sein.

Um dem Fehler auf die Spur zu kommen, bietet Windows mit dem Geräte-Manager eine hilfreiche Einrichtung. Denn in der Windows-Systemsteuerung meldet der Geräte-Manager in Form von Ausrufezeichen, wenn er Windows Konfliktinformationen erkannt hat. Sie rufen den Geräte-Manager auf, indem Sie START/SYSTEMSTEUERUNG öffnen und dort Geräte-Manager (Windows Vista/7) bzw. SYSTEM/HARDWARE/GERÄTE-MANAGER aufrufen (Windows XP). Dort führen Sie ANSICHT/AUSGEBLENDETE GERÄTE anzeigen aus. Sofern Sie danach ein Geräte oder eine Komponente entdecken, die mit einem gelben Ausrufezeichen gekennzeichnet ist, deinstallieren Sie den Komponententreiber und installieren Sie den Treiber in der neuesten Version.

Problematisch bei älteren PCs unter Windows XP ist, dass dort teilweise sogar noch Erweiterungskarten zu finden sind, die Probleme mit dem Plug&Play der modernen Ressourcenverwaltung haben. Dann sind zu der Karte manchmal gar keine neueren Treiber mit einer verbesserten Ressourcenorganisation verfügbar. Hier kann das Problem dann nur gelöst werden, indem Sie die Erweiterungskarte, beispielsweise einen Laufwerkscontroller oder eine Soundkarte, durch eine neuere Komponente ersetzen.

Die besten Hardware-Tipps und Problemlösungen

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Die besten Hardware-Tipps

Jetzt gratis per E-Mail

  • die besten Hardware-Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"