Chipsatz-Merkmale und -Trends – PCI Express

21. Juni 2008
Reiner Backer Von Reiner Backer, Windows, Hardware, Linux ...

Motherboard mit PCI- (weiß) und PCI-Express-Steckplätzen (schwarz)

PCI Express ist eine relativ neue Schnittstelle, die erstmals im Jahr 2004 auf Motherboards eingesetzt wurde. Es handelt sich dabei um eine skalierbare Punkt-zu-Punkt-Verbindung, die nicht nur Grafikkarten, sondern auch beliebige andere Zusatzkarten mit dem Chipsatz verbindet. Bislang werden aber fast ausschließlich Netzwerk- und Grafikkarten für den PCI-Express-Steckplatz angeboten. Denkbar wären auch PCI-Express-Versionen von Sound- oder TV-Karten. Doch die meisten Hersteller haben diesen Schritt noch nicht gewagt, sodass die Auswahl bislang sehr begrenzt ist.

Im Bild sehen Sie ein Beispiel eines PCI-x1-Steckplatzes. Bislang gibt es allerdings kaum passende Karten dafür. Je mehr Bahnen ein Steckplatz hat, desto länger ist er. PCI-Express-x1-Karten passen auch in x4-, x8- oder x16-Steckplätze, nicht aber umgekehrt.

Bei der ersten PCI-Express-Version, die auch heute noch auf den meisten Motherboards verwendet wird, erreicht eine einzelne PCI-Express-Bahn („Lane“) bis zu 250 MByte/s Bandbreite je Richtung. Je nach Zahl der Lanes spricht man von einem „PCI-Express-x16-Slot“ (16 Lanes, bei Grafikkarten) oder einem „PCI-Express-x1-Slot“ (1 Lane, etwa bei Soundkarten).

Kommende Chipsätze wie Intels X38 arbeiten dagegen mit der zweiten Generation der Schnittstelle (PCI Express 2.0) und erreichen damit 500 MByte/s Sekunde und Bahn in jede Richtung. Zwar benötigt noch keine aktuelle Anwendung oder Karte eine derart hohe Bandbreite, in Zukunft wird der neue Standard aber an Bedeutung gewinnen. Für das übernächste Jahr (2009) plant das zuständige Konsortium gar den Ausbau auf PCI Express 3.0, mit dem erneut die Bandbreite verdoppelt werden wird. Bislang unterstützt nur Intels X38-Chipsatz PCI Express 2.0. Alle anderen Modelle sind für PCI Express 1.1 ausgelegt.

Die Anzahl der PCI-Express-Bahnen ist für die meisten Anwender weniger von Bedeutung. Aktuelle Chipsätze haben einen Steckplatz für die Grafikkarte, der 16 Bahnen bereitstellt. Nur wenn Sie als anspruchsvolle Spieler zwei Grafikkarten einsetzen wollen, müssen Sie darauf achten, dass Ihr Chipsatz den Einsatz mehrerer Grafikkarten erlaubt und entsprechend viele Lanes bereitstellt. Die entsprechenden Techniken heißen SLI (NVIDIA) und Crossfire (ATI, jetzt AMD).

Die besten Hardware-Tipps und Problemlösungen

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Die besten Hardware-Tipps

Jetzt gratis per E-Mail

  • die besten Hardware-Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"