Fehlerhaften Arbeitsspeicher ohne Betriebssystem analysieren

30. Dezember 2008
Reiner Backer Von Reiner Backer, Windows, Hardware, Linux ...

So brennen Sie eine bootfähige CD

Möchten Sie dagegen den Arbeitsspeicher eines Systems prüfen, bei dem bereits das Hochfahren problematisch ist, bietet sich der Einsatz von Windows Memory Diagnostic an:

Freeware – Sprache: Englisch – Hersteller: http://oca.microsoft.com/de/windiag.asp.

  1. Das Tool legt nach dem Start wahlweise eine bootfähige Diskette oder ein ISO-Image an, mit dem Sie eine bootfähige CD erstellen können.
  2. Damit können Sie Ihren Arbeitsspeicher testen, ohne Windows zu starten. Nach dem Booten startet der erste Testdurchlauf. Ein kompletter Testdurchlauf besteht aus sechs Einzeltests. Um den Test zu beenden, drücken Sie die Taste <X>.
  3. Um von CD booten zu können, müssen Sie das ISO-Image zunächst auf einen Rohling brennen. Das ISO-Image ist bereits bootfähig. Mit Nero starten Sie beispielsweise das Brennen der CD über „RekorderImage brennen“.
  4. Doppelklicken Sie auf die ISO-Datei, um mit dem Brennen zu beginnen.

Die besten Hardware-Tipps und Problemlösungen

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Die besten Hardware-Tipps

Jetzt gratis per E-Mail

  • die besten Hardware-Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"