Rettungs-CD – Mit gpart die Partitionstabelle retten

13. August 2008
Reiner Backer Von Reiner Backer, Windows, Hardware, Linux ...

Reparieren Sie Ihre defekte Partitionstabelle mit diesem effektiven Linux-Tool

Wenn die Partitionstabelle Ihrer Festplatte durch eine Systemstörung beschädigt oder sogar gelöscht wird, geht erst mal gar nichts mehr. In diesem Fall hilft Ihnen jedoch ein Linux-Tool wie gpart. Damit können Sie im Fehlerfall auch die Partitionstabelle Ihrer Windows-Laufwerke wiederherstellen lassen.

Tipp! Denn gpart unterstützt alle gängigen Dateisysteme. Dazu gehören: BeOS-Dateisystem, Linux ext, Linux LVM Physical Volume, Linux-Swap-Partitionen, Minix FS, OS/2 HPFS, QNX-4.x-Dateisystem, Reiser FS, SGI XFS, Solaris, Windows FAT und NTFS.

Um die Partitionstabelle wiederherzustellen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Wenn bei der Festplatte die Partitionstabelle zerstört ist, über die Ihr System startet, müssen Sie die Festplatte zunächst in einen anderen PC einbauen. 
  2. Starten Sie Ihr System über die Insert-CD und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle auf dem Desktop. Wählen Sie aus dem Kontextmenü „Terminal SessionAterm - Superuser“.
  3. Kontrollieren Sie, ob die Festplatte mit der defekten Partitionstabelle von Linux erkannt wird.
  4. Tipp! Um sich eine Liste aller Partitionen mit den Device-Namen auf Ihren Festplatten anzeigen zu lassen, geben Sie den folgenden Befehl ein: fdisk -l <Return>.
  5. Scannen Sie jetzt die Festplatte mit der defekten Partitionstabelle mit dem folgenden Befehl: gpart /dev/<Festplatte>. Wenn beispielsweise die Partitionstabelle auf hda defekt ist, geben Sie gpart /dev/hda <Return> ein.
  6. Tipp! <st1:personname w:st="on">SCS</st1:personname>I- und SATA-Festplatten haben unter Linux die Bezeichnung sda1 etc. Dabei ist a die erste Festplatte, b die zweite usw. 1 steht für die erste Partition, 2 für die zweite Partition etc. IDE-Festplatten haben die Bezeichnung hda1 usw.
  7. Das Tool versucht nun, aus den Daten auf der Festpatte die Partitionstabelle im Arbeitsspeicher zu rekonstruieren. Auf die Festplatte erfolgt dabei noch kein Schreibzugriff.
  8. Wenn gpart (wie oben dargestellt) das Scannen der Festplatte erfolgreich beendet, können Sie mit dem nachfolgenden Befehl die Partitionstabelle auf die Festplatte schreiben: gpart -W /dev/hda /dev/hda <Return>. Statt /dev/hda müssen Sie den korrekten Device-Namen angeben.
  9. Nach dem Zurückschreiben der Partitionstabelle starten Sie Ihr System und überprüfen, ob Sie nun wieder auf die Festplatte zugreifen können.

-> Weiter geht’s im nächsten Tipp.

Die besten Hardware-Tipps und Problemlösungen

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Die besten Hardware-Tipps

Jetzt gratis per E-Mail

  • die besten Hardware-Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"