Arbeiten mit Portscannern

10. November 2009
Reiner Backer Von Reiner Backer, Windows, Hardware, Linux ...

Im Internet finden Sie eine Vielzahl von Portscannern. Diese sind meistens kostenlos als Freeware erhältlich und als Einsatzzweck wird häufig „administrative Aufgaben“, beispielsweise zum Aufdecken von Sicherheitslecks, angeführt. Wahrscheinlicher aber ist, dass Hacker damit versuchen, PCs ohne ausreichende Sicherheitsfunktionen ausfindig zu machen.

Der Einsatz von Portscannern ist nicht ganz ungefährlich. Obwohl nicht ausdrücklich verboten, reagieren Systeme, bzw. deren Administratoren, oft recht unwirsch, wenn ein Port-Scan erkannt wird. Manche Provider, wie beispielsweise T-Online, können sogar Ihren Online-Zugang kündigen, wenn Sie Portscanner einsetzen. Denn ein Portscanner hinterlässt auch Spuren, und zwar in den LOG-Dateien des Providers oder einer Firewall. Natürlich spricht nichts dagegen, wenn Sie Ihren eigenen PC auf Sicherheitslücken untersuchen wollen.

Gratis: Anti-Virus Paket - Jetzt neu für Windows!

+ Gratis Viren-Eilmeldungen per E-Mail

  • Keine Chance für Hacker!
  • Von PC-Sicherheits-Experten geprüft!
  • + Gratis E-Mail-Ratgeber "Viren-Ticker"!

Weitere Artikel zum Thema

Gratis: Anti-Virus Paket - Jetzt neu für Windows!

  • + Gratis E-Mail-Ratgeber "Viren-Ticker"!
DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"