Google: So bleibt Ihr WLAN draussen aus der Geo-Datenbank

18. November 2011
Tino Hahn Von Tino Hahn, News & Trends, Windows, Freeware & Open Source, Linux ...

Nachdem Datenschützer aus ganz Europa auf die Barrikaden gegangen sind, hat Google zähneknirschend eine Möglichkeit eingeführt, mit der Sie vermeiden können, dass Google Ihr WLAN in seine Geo-Datenbank aufnimmt.

Mitte 2010 war ans Tageslicht gekommen, dass Google mit seinen Street-View-Autos auch die Position von WLANs gesammelt hat. Auf diese Weise wird es möglich, die Positionen von Geräten zu ermitteln, wenn die Ortung per GPS oder via Funkmasten zu ungenau ist.

Die niederländische Datenschutzaufsicht hatte im August 2011 Google dazu verpflichtet, "Nutzern eine Opt-out-Möglichkeit anzubieten, sodass sie wirksam der Verarbeitung von Daten ihrer WLAN-Router widersprechen können - jederzeit und ohne Kosten".

Diese Möglichkeit sieht wie folgt aus: Der Name des WLANs muss um den Zusatz "_nomap" ergänzt werden. Sobald dies erfolgt, wird das WLAN nicht mehr von Google bei der Erfassung von WLANs berücksichtigt.

Laut Google soll diese Methode "die nötige Balance zwischen Einfachheit und Schutz gegen Missbrauch" bieten. Das dürften jedoch zahlreiche Anwender ganz anders sehen - immerhin ist es alles andere als einfach, als Einsteiger den Namen des WLANs zu ändern.

Aufgrund der Vielzahl von Router-Modellen und Anbietern ist eine Hilfestellung schwierig - konkrete Informationen können Sie dem Handbuch Ihres Routers entnehmen.

Grundlegend müssen Sie die SSID (Service Set Identifier) Ihres WLANs um den Zusatz "_nomap" ergänzen: Aus dem WLAN "Mein WLAN" wird also "Mein WLAN_nomap".

Absurd: Google erläutert auf einer englischsprachigen Webseite, wie deutschsprachige Nutzer verhindern können, in die Geo-Datenbank aufgenommen zu werden. Deutschsprachige Infos? Bislang Fehlanzeige.

Generell dürfte Google noch einiger Ärger ins Haus stehen: Zahlreiche Anwender werden es nicht hinnehmen, dass sie aktiv den Namen ihres WLANs ändern müssen, weil sie anders nicht dem Suchmaschinen-Riesen entkommen können. Verbraucherschützer dürften ebenfalls in den kommenden Tagen Sturm laufen.

Gratis: Die besten Viren-Scanner im Test

+ Gratis Eilmeldungen "Viren Ticker" per E-Mail

  • Top-10 der Gratis-Viren-Scanner,
  • das zeichnet einen guten Viren-Scanner aus,
  • Gratis Eilmeldungen sobald ein neuer Virus auftaucht.
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Gratis: Die besten Viren-Scanner im Test

+ "Viren Ticker" per E-Mail

  • Top-10 der Gratis-Viren-Scanner
  • Gratis Virus-Eilmeldungen
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"