Schützen Sie sich vor Phishing per E-Mail

16. September 2010
Reiner Backer Von Reiner Backer, Windows, Hardware, Linux ...

Diese gefälschte Internetseite fordert zur Eingabe von PIN und TAN-Nummern auf

Beim Phishing über E-Mails gehen Kriminelle meist nach den gleichen Schemata vor. Fast immer erhält das Betrugsopfer eine gefälschte E-Mail, die vorgeblich von dessen Bankinstitut stammt. In dieser Mail wird das Opfer – unter Angabe unterschiedlicher, aber stets „wichtiger“ Gründe – dazu aufgefordert, die Internetseite der Bank aufzusuchen und dort seine Zugangsdaten einzugeben. Die E-Mail enthält einen Link, den das Opfer anklicken soll, um direkt auf die Webseite der Bank zu gelangen.

Folgt das arglose Opfer diesem Link, landet es auf einer gefälschten Internetseite, die der Originalseite meist zum verwechseln ähnlich sieht. Hier sollen nun – etwa um sich zu verifizieren – PIN und TAN –Nummern eingegeben werden.

Gratis: Anti-Virus Paket - Jetzt neu für Windows!

+ Gratis Viren-Eilmeldungen per E-Mail

  • Keine Chance für Hacker!
  • Von PC-Sicherheits-Experten geprüft!
  • + Gratis E-Mail-Ratgeber "Viren-Ticker"!

Weitere Artikel zum Thema

Gratis: Anti-Virus Paket - Jetzt neu für Windows!

  • + Gratis E-Mail-Ratgeber "Viren-Ticker"!
DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"