Sicherheitslücke in Opera 10.50 für Windows

09. März 2010
Arne Schwarze Von Arne Schwarze, IT Sicherheit, News & Trends ...

In der Windows-Version des Browsers Opera ist eine Sicherheitslücke entdeckt worden, die momentan vom Hersteller untersucht wird.

Secunia gibt an, dass die Sicherheitslücke von Angreifern zur Ausführung von Schadcode genutzt werden kann. Hingegen behauptet Opera, dass ein Ausnutzen der Sicherheitslücke für die Ausführung von Schadcode extrem schwierig ist. Ein Sprecher argumentiert, dass zumindest der Schutzmechanismus Data Execution Prevention (DEP) des Betriebssystems die Ausführung von Schadcode verhindern sollte.

Allerdings ist DEP nicht auf allen Windows-Systemen automatisch aktiv und lässt sich unter Umständen sogar umgehen.

Zumindest ein Absturz des Browsers in der aktuellen Version 10.50 lässt sich über die Sicherheitslücke erreichen. Einen Beweis dafür, dass sich über den Pufferüberlauf Schadcode ausführen lässt, gibt es momentan nicht.

Da noch kein Sicherheits-Update existiert, mit dem Sie die Schwachstelle schließen können, sollten Sie unter Windows momentan einen anderen Browser verwenden.

Gratis: Anti-Virus Paket - Jetzt neu für Windows!

+ Gratis Viren-Eilmeldungen per E-Mail

  • Keine Chance für Hacker!
  • Von PC-Sicherheits-Experten geprüft!
  • + Gratis E-Mail-Ratgeber "Viren-Ticker"!

Weitere Artikel zum Thema

Gratis: Anti-Virus Paket - Jetzt neu für Windows!

  • + Gratis E-Mail-Ratgeber "Viren-Ticker"!
DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"