Vorsicht Falle: Suchergebnisse von Produktvergleichen können manipuliert sein

18. Dezember 2009
Reiner Backer Von Reiner Backer, Windows, Hardware, Linux ...

Online-Shopping wird nicht nur immer beliebter, sondern auch immer gefährlicher - gerade in der Weihnachtszeit. Die Fachgruppe E-Commerce im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat einen Leitfaden zusammengestellt, worauf beim Online-Einkauf zu achten ist:

  1. Suchergebnisse bei Produktvergleichen können manipuliert sein. Will der Käufer das beste Angebot finden, könnte ihm das Malwarebezogene Probleme einhandeln. Cyberkriminelle nutzen Google Trends, um häufig angefragte Produkte in den Suchergebnissen so zu manipulieren, dass sie zu bösartigen Websites führen. Trend Micro schätzt, dass in diesem Jahr die beliebtesten Geschenksuchanfragen sich auf Wii, iPod, xbox, xbox 360 und iPod Touch beziehen werden. Darüber hinaus sind noch vor Weihnachten auch neue Spiele zu erwarten, die Cyberkriminelle ebenfalls für ihre Zwecke nutzen.
  2. Gefälschte Quittungen dienen als Köder. Genauso wie Konsumenten im Laden Belege für ihre Einkäufe erhalten, bekommen auch Online-Shopper Quittungen über E-Mail oder andere Kanäle. Fatalerweise nutzen dies Cyberkriminelle immer häufiger, um Empfänger dazu zu bringen, Dateien zu öffnen, die dann Malware enthalten.
  3. Sicherheitssoftware, das Betriebssystem und andere Software schützt nur, wenn sie auf dem aktuellsten Stand ist. Gerade bei intensivem Surfen beziehungsweise Einkaufen im Internet ist es besonders wichtig, alle Schutzmassnahmen auf neuestem Stand zu halten. Denn eins ist sicher: Cyberkriminelle nutzen jede Schwachstelle gnadenlos aus.
  4. Datensicherheit hat oberste Priorität. Der BVDW rät, darauf zu achten, dass in der Adressleiste des Browsers ein Vorhängeschloss-Symbol vorhanden ist, ein Zeichen, dass der gesamte Bestellprozess verschlüsselt abläuft. Somit soll sichergestellt sein, dass die Kontakt- und Kontendaten des Käufers nur beim Anbieter ankommen. Des weiteren sind die Abkürzung "https" vor der eingegebenen Adresse, die angibt, dass eine SSL-Verschlüsselung aktiv ist, die grün hinterlegte Adresszeile in vielen modernen Browsern und die Anzeige der richtigen Top-Level Domain weitere Zeichen für eine vertrauenswürdige Site.
  5. Sichere Zahlungsmethoden schützen vor Betrug. Neben den klassischen Bezahlmethoden wie Vorkasse (kann riskant sein, wenn die Ware nicht ankommt, defekt ist oder Mängel aufweist), Nachnahme, Lastschrift, Rechnung und Kreditkartenzahlung haben sich weitere Methoden etabliert. Die bekanntesten sind PayPal, ClickandBuy, Giropay und andere. Sie bieten eine einfache, kostengünstige und schnelle Bezahlung. Bei diesen Verfahren sollten Nutzer darauf achten, dass sie kein trojanisches Pferd etc. auf dem Rechner haben, das das "virtuelle" Konto leer räumt. Natürlich sollte prinzipiell kein Online-Shopping auf einem "unsicheren" Rechner (z.B. im Hotel etc). durchgeführt werden.
  6. Wichtig ist auch die AGB der Anbieter - der Käuferschutz ist an strenge Richtlinien gebunden. Der Nutzer sollte die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und Datenschutzbestimmungen genau durchlesen und explizit einer Weitergabe von personenbezogen Daten und Adressen widersprechen bzw. überlegen, ob der Online-Händler tatsächlich Angaben zu Geburtstag oder Telefonnummer und so weiter. braucht. Ein Online-Shop, der nur wenige und für den Käufer unsichere Bezahlverfahren anbietet, sollte gemieden werden.
  7. Seriöse Anbieter verstecken sich nicht. Der BVDW erläutert, dass Anbieter mit Postfachadresse und ohne Kontaktinformationen etwas zu verbergen haben. Daher sollten Kaufinteressenten auf ein klares Impressum mit vollständiger Firmenanschrift achten. Für ausländische Anbieter gelten andere Rechtsgrundlagen und nicht zuletzt andere Preise. Deshalb sollten die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Anbieters jederzeit und vollständig abrufbar sein. Ausserdem empfiehlt der Verband, auf Zertifikate oder die Bewertung des Shops zu achten. Zertifikate wie Trusted Shops, EHI oder das TÜV-Siegel stehen für sicheres Einkaufen im Netz. Dabei werden die Anbieter auf Preistransparenz, Lieferbedingungen, Datenschutz und nahezu 100 weitere Kriterien getestet. Sind diese zur Zufriedenheit erfüllt, erhält der Shop-Betreiber ein Zertifikat und kann damit werben. Bei kleineren Online-Shops können über Suchmaschinen schnell in diversen Foren Nutzerbewertungen gefunden werden.

Gratis: Die besten Viren-Scanner im Test

+ Gratis Eilmeldungen "Viren Ticker" per E-Mail

  • Top-10 der Gratis-Viren-Scanner,
  • das zeichnet einen guten Viren-Scanner aus,
  • Gratis Eilmeldungen sobald ein neuer Virus auftaucht.
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Gratis: Die besten Viren-Scanner im Test

+ "Viren Ticker" per E-Mail

  • Top-10 der Gratis-Viren-Scanner
  • Gratis Virus-Eilmeldungen
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"