Neuer Android-Trojaner spioniert Daten Ihres Smartphones aus

04. Januar 2011
Arne Schwarze Von Arne Schwarze, IT Sicherheit, News & Trends ...

In chinesischen App-Stores für das Smartphone-Betriebssystem Android wurde ein neuer Trojaner entdeckt.

Das Schadprogramm wurde "Geinimi" getauft und soll besonders durchdacht sein. Es installiert sich auf Ihrem Smartphone und erlaubt Angreifern die Steuerung über Control-Server, wie es auch bei Bot-Netzen der Fall ist.

Das Schadprogramm ist in Android-Markets als normales Programm oder Spiel getarnt. Unter anderem tragen die Spiele die Namen "Monkey Jump 2", "President vs. Aliens", "City Defense" und "Baseball Superstars 2010". Bei der Installation fällt dann allerdings auf, dass das Programm Berechtigungen einfordert, die von einem normalen Programm oder Spiel gar nicht benötigt würden. Wenn Sie dies bestätigen, hat sich der Schädling auf Ihrem Smartphone eingenistet.

Das Schadprogramm spioniert dann die eindeutige Kennung Ihres Telefons und Ihrer SIM-Karte sowie Ihre GPS-Koordinaten aus. Diese Daten kann es an einen Server im Internet übertragen und von ihm Kommandos, z.B. den Befehl zur Installation weiterer Software, erhalten.

Achten Sie unbedingt darauf, Ihre Android-Apps nur aus seriösen Quellen zu beziehen und prüfen Sie die Berechtigungen, die bei der Installation angefordert werden. Wenn z.B. Spiele die Berechtigung zur Bestimmung der GPS-Koordinaten anfordern, sollten Sie diese nicht installieren.

Gratis: Anti-Virus Paket - Jetzt neu für Windows!

+ Gratis Viren-Eilmeldungen per E-Mail

  • Keine Chance für Hacker!
  • Von PC-Sicherheits-Experten geprüft!
  • + Gratis E-Mail-Ratgeber "Viren-Ticker"!

Weitere Artikel zum Thema

Gratis: Anti-Virus Paket - Jetzt neu für Windows!

  • + Gratis E-Mail-Ratgeber "Viren-Ticker"!
DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"