Sperren Sie den Internet-Zugang für Staubsauger-Roboter

15. Oktober 2018

So beugen Sie dem Spionieren Ihrer Wohnung durch Staubsauger vor

Der Staubsauger-Hersteller iRobot beabsichtigt, Daten über die Wohnungen seiner Kunden an fremde Unternehmen zu verkaufen. Mit einem Staubsauger-Roboter dieses Herstellers holen Sie sich also einen Spion ins Haus.

Beugen Sie der Gefahr mit diesen 3 Maßnahmen vor:

  • Verwenden Sie weiter Ihren Staubsauger, der ist im Übrigen haltbarer und in der Anschaffung viel preiswerter als ein leistungsfähiger Saugroboter.
  • Kaufen Sie nicht die teuersten Modelle mit einer Vielzahl von Sensoren und Fernbedienung per Smartphone. Nur diese Spitzenmodelle erfassen verwertbare Daten und übertragen sie. Einfachere Modelle saugen meist auch gut und Sie sparen mehrere Hundert Euro.
  • Überprüfen Sie nach der Inbetriebnahme, ob der Staubsauger-Roboter eine Verbindung zu Ihrem WLAN aufnimmt. Sie erkennen das an der Geräteauflistung in Ihrem Router. Sie können den Roboter von Ihrem WLAN aussperren, ihn dann allerdings auch nicht mehr über Ihr Smartphone steuern.

Meine Empfehlung: Achten Sie vor dem Kauf eines Staubsauger-Roboters auf Hinweise zur Datenspionage wie eine Einwilligung zur Datenerfassung und Übertragung. Lassen Sie sich vom Verkäufer schriftlich zusichern, dass der ausgewählte Roboter keine Daten von Ihnen an den Hersteller oder andere Firmen überträgt. Sie haben dann die Möglichkeit, vom Kauf zurückzutreten, wenn der Roboter als Haushaltsspion entlarvt wird. 

Gratis: Anti-Virus Paket - Jetzt neu für Windows!

+ Gratis Viren-Eilmeldungen per E-Mail

  • Keine Chance für Hacker!
  • Von PC-Sicherheits-Experten geprüft!
  • + Gratis E-Mail-Ratgeber "Viren-Ticker"!

Weitere Artikel zum Thema

Gratis: Anti-Virus Paket - Jetzt neu für Windows!

  • + Gratis E-Mail-Ratgeber "Viren-Ticker"!
DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"