Studie belegt: Schutzmaßnahmen vor mobilen Viren auf Ihrem Handy und PDA sind wichtiger denn je

14. Juli 2008
Arne Schwarze Von Arne Schwarze, IT Sicherheit, News & Trends ...

Mobile Malware, die Daten ausspioniert oder im besten Fall einfach nur Kosten durch MMS-Versand oder Internetverbindungen verursacht, stellt eine wachsende Gefahr für Unternehmen dar.

In der Aktuellen Studie "Threat Horizont 2010" sieht das Information Security Forum (ISF) neben Sicherheitslücken in Web 2.0-Anwendungen insbesondere Malware für mobile Endgeräte, wie Handy oder PDA als zukünftige Gefahr für Unternehmen.



Hersteller von Security-Lösungen haben längst reagiert. Für nahezu alle aktuellen mobilen Betriebssysteme stehen Antivirenscanner und andere Sicherheitslösungen bereit. Unter anderem bieten Kaspersky, F-Secure und Trend Micro eine Lösung. Diese sind für Privatanwender ab ca. 25 Euro, für Unternehmen ab 250 Euro erhältlich.


Bei der Auswahl der Security-Lösung für Ihr mobiles Gerät müssen Sie insbesondere die folgenden Punkte beachten:

  1. Die Software muss für das Betriebssystem Ihres Geräts geeignet sein.
  2. Antivirenscanner müssen neben dem Internen Speicher  in Ihrem Gerät auch Speicherkarten und über Schnittstellen, beispielsweise E-Mail oder Bluetooth, übertragene Daten prüfen können.
  3. Setzen Sie die Lösung in Ihrem Unternehmen ein, muss eine zentrale Management-Oberfläche vorhanden sein, über die Sie Konfiguration und Updates für alle Geräte steuern.

Gratis: Anti-Virus Paket - Jetzt neu für Windows!

+ Gratis Viren-Eilmeldungen per E-Mail

  • Keine Chance für Hacker!
  • Von PC-Sicherheits-Experten geprüft!
  • + Gratis E-Mail-Ratgeber "Viren-Ticker"!

Weitere Artikel zum Thema

Gratis: Anti-Virus Paket - Jetzt neu für Windows!

  • + Gratis E-Mail-Ratgeber "Viren-Ticker"!
DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"