Gefälschte E-Mail von UPS/DHL bringt Ihnen einen Virus im Gepäck

02. April 2009
Arne Schwarze Von Arne Schwarze, IT Sicherheit, News & Trends ...

Momentan wird im Internet eine E-Mail an zahlreiche Empfänger verteilt, die Sie darüber benachrichtigt, dass ein Paket angeblich nicht zugestellt werden konnte.

Dabei werden in einigen E-Mail UPS als Paketdienst genannt, in anderen DHL. Der Betreff der E-Mail lautet beispielsweise "Postal Tracking #SBNP7397170YYXN". Inhalt der E-Mails ist ein englischer Text:

We were not able to deliver postal package you sent on the 14th of March in time because the recipient?s address is not correct. Please print out the invoice copy attached and collect the package at our office.

Demnach konnte ein Paket angeblich nicht zugestellt werden, da die Adresse des Empfängers falsch war. Sie sollen nun die Rechnung im Anhang ausdrucken und das Paket bei der Post abholen.

Allerdings enthält die ".zip"-Datei (z.B. "UPS_SERV867612.zip") im Anhang keine Rechnung, sondern eine ausführbare ".exe"-Datei, die Ihnen direkt einen Virus auf dem Rechner installiert. Löschen Sie die E-Mail daher direkt und führen Sie die ".exe"-Datei auf keinen Fall aus.

Gratis: Anti-Virus Paket - Jetzt neu für Windows!

+ Gratis Viren-Eilmeldungen per E-Mail

  • Keine Chance für Hacker!
  • Von PC-Sicherheits-Experten geprüft!
  • + Gratis E-Mail-Ratgeber "Viren-Ticker"!

Weitere Artikel zum Thema

Gratis: Anti-Virus Paket - Jetzt neu für Windows!

  • + Gratis E-Mail-Ratgeber "Viren-Ticker"!
DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"