Keine Kompromisse bei der E-Mail-Adresse

02. November 2009
Tino Hahn Von Tino Hahn, News & Trends, Windows, Freeware & Open Source, Linux ...

Häufig wird empfohlen, eine möglichst komplizierte E-Mail-Adresse zu wählen, um möglichst wenig Spam zu bekommen. Von dieser Methode raten wir jedoch aus einem ganz einfachen Grund ab: Wer soll sich diese E-Mail-Adresse merken können?

Zwar ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass hans.mustermann@web.de mehr Spam-Mails erhält als hans.mustermann5435ertg76esgz@web.de, doch in Ihrem eigenen Interesse sollten Sie nicht zu diesem Mittel greifen, um weniger Spam zu bekommen: Sie können den lästigen Plagegeistern wesentlich effektiver mit den anderen hier vorgestellten Ratschlägen zu Leibe rücken. Außerdem laufen Sie dann keine Gefahr, nicht mehr nur keine Spam-Mails zu bekommen, sondern aufgrund ihrer kaum zu merkenden Adresse gar keine E-Mails mehr.

Gratis: Anti-Virus Paket - Jetzt neu für Windows!

+ Gratis Viren-Eilmeldungen per E-Mail

  • Keine Chance für Hacker!
  • Von PC-Sicherheits-Experten geprüft!
  • + Gratis E-Mail-Ratgeber "Viren-Ticker"!

Weitere Artikel zum Thema

Gratis: Anti-Virus Paket - Jetzt neu für Windows!

  • + Gratis E-Mail-Ratgeber "Viren-Ticker"!
DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"