Schadsoftware befällt virtuelle Maschinen

26. August 2012
Reiner Backer Von Reiner Backer, Windows, Hardware, Linux ...

Malware-Autoren haben mit virtuellen Maschinen ein neues Betätigungsfeld gefunden. Das Symantec Security Response Team hat mit der Windows-Version der Crisis-Malware die erste Bedrohung für virtuelle Maschinen (VM) identifiziert.

Die Malware durchsucht den Rechner aktiv nach VMware-Images und kopiert sich in diese mit Hilfe eines VMware-Players. Damit besitzt Crisis die Funktionalität, sich in mittlerweile vier verschiedenen Umgebungen auszubreiten: Mac, Windows, Windows Mobile und virtuelle Maschinen.

Trojaner kopiert sich in die Image-Datei

Konnte der Trojaner ein System infizieren, sucht dieser nach virtuellen VMware-Maschinen. Sollte der Schädling fündig werden, kopiert er sich mithilfe eines Programms des VMware-Player in die Image-Datei.

Die Crisis-Malware ist wohl der erste digitale Schädling der sich auf virtuelle Maschinen spezialisiert hat. Welchen Schaden Crisis anrichtet, ist bislang nicht bekannt.

Zusätzliche Hintergrundinformationen finden Sie im englischsprachigen Symantec Blog.

Quelle: Symantec

Gratis: Anti-Virus Paket - Jetzt neu für Windows!

+ Gratis Viren-Eilmeldungen per E-Mail

  • Keine Chance für Hacker!
  • Von PC-Sicherheits-Experten geprüft!
  • + Gratis E-Mail-Ratgeber "Viren-Ticker"!

Weitere Artikel zum Thema

Gratis: Anti-Virus Paket - Jetzt neu für Windows!

  • + Gratis E-Mail-Ratgeber "Viren-Ticker"!
DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"