Schützen Sie sich vor Schadprogrammen und Internetbetrügern

31. Januar 2011
Reiner Backer Von Reiner Backer, Windows, Hardware, Linux ...

Das vergangene Jahrzehnt bescherte Internetnutzern völlig neue Arten der Kommunikation, des Informationsaustauschs und der Abwicklung von Geschäften. Doch auch der Missbrauch des Netzes florierte in dieser Zeit: Internetverbrechen verzeichnete zweistellige Wachstumsraten und erleichterte die Verbraucher um mehrere hundert Millionen US-Dollar jährlich.

Laut InternetWorldStats.com hat sich die Zahl der Internetnutzer von 361 Millionen im Jahr 2000 auf fast zwei Milliarden im Jahr 2010 mehr als verfünffacht. Die explosionsartige Zunahme von Chancen, im Internet Geld zu verdienen, machte das Onlinemedium gleichzeitig zu einer Fundgrube an Möglichkeiten für Internetbetrüger.

Die folgende Liste gibt einen Überblick über die wichtigsten Schadprogramme und Betrugsstrategien des letzten Jahrzehnts:

Schadprogramme

1. "ILOVEYOU" und seine falsche Liebeserklärung (geschätzter Schaden: 15 Mrd. $)

Millionen von Internetnutzer fielen im Jahr 2000 auf eine E-Mail mit der Betreffzeile "ILOVEYOU" herein und öffneten die angehängte Datei, die statt des angekündigten Liebesbriefes einen Virus enthielt. Der berüchtigte Wurm zwang viele Unternehmen und Behörden, ihre E-Mail-Systeme bis zur Entfernung der Schädlings herunterzufahren und verursachte weltweit einen Schaden von 15 Milliarden US-Dollar.

2. Die Masseninfektion durch MyDoom (geschätzter Schaden: 38 Mrd. $)

Dieser schnell um sich greifende Wurm schlug erstmals 2004 zu und richtete laut McAfee den größten finanziellen Schaden an. Durch die Menge an Spam, die er versendete, verlangsamte er den weltweiten Internetzugriff um 10 Prozent und schränkte den Zugriff auf einige Websites um 50 Prozent ein. Durch Produktivitätseinbußen und entgangene Online-Verkäufe entstand ein Schaden in Milliardenhöhe.

3. Die heimliche Zerstörungswut von Conficker (geschätzter Schaden: 9,1 Mrd. $)

Der Wurm Conficker aus dem Jahr 2007 repräsentiert eine Generation von Schädlingen, deren Entwickler zunehmend professionell vorgingen. Er infizierte zunächst Millionen von Computern und lud dann Malware von Websites nach, die von seinen Schöpfern kontrolliert wurden.

Betrugsstrategien

1. Falsche Antivirensoftware

Einer der heimtückischsten und erfolgreichsten Scams der vergangenen Jahre besteht im Vertrieb angeblicher Antivirensoftware. Die Betrüger suggerieren über Pop-up-Fenster, dass die Computer und Daten der Nutzer gefährdet sind und bieten ihnen den Kauf einer Software an, die das Problem beheben soll. Tatsächlich werden jedoch die Kreditkartendaten des Opfers abgegriffen; bei der vermeintlichen Antivirensoftware handelt es sich um ein Schadprogramm.

2. Phishing

Phishing - der Versuch, Nutzer zur Preisgabe persönlicher Informationen zu bewegen - ist eine der verbreitetsten und beständigsten Online-Bedrohungen. Phishing kann per E-Mail, Instant Messaging, falschen Freundschaftseinladungen oder Postings in sozialen Netzwerken erfolgen.

3. Gefälschte Websites

Cyberkriminelle wurden in den letzten Jahren zunehmend versiert in der Erstellung täuschend echt wirkender gefälschter Websites. Von Onlinebanking-Sites über Auktionsplattformen bis zu Internetkaufhäusern: Überall legen Betrüger Fallen aus in der Hoffnung, so in den Besitz von Kreditkartendaten oder anderen persönlichen Informationen zu gelangen.

McAfee Labs prognostiziert für die Zukunft eine weitere Zunahme von Betrugsversuchen in sozialen Netzwerken, etwa durch Links auf bösartige Websites, angebliche Freundschaftseinladungen oder Phishing. Es ist zu erwarten, dass die Betrüger dabei immer intelligenter vorgehen und ihre Angriffe zunehmend auf die Person des Opfers zuschneiden - insbesondere dann, wenn die Nutzer weiterhin in großem Stil Informationen über sich im Internet preisgeben.

Wer befürchtet, Opfer eines Cyberverbrechens geworden zu sein, kann sich auf der Website der McAfee Cybercrime Response Unit (www.mcafee.com/cru) darüber informieren, welchem Risiko er ausgesetzt war und welche nächsten Schritte er ergreifen kann.

 

Gratis: Die besten Viren-Scanner im Test

+ Gratis Eilmeldungen "Viren Ticker" per E-Mail

  • Top-10 der Gratis-Viren-Scanner,
  • das zeichnet einen guten Viren-Scanner aus,
  • Gratis Eilmeldungen sobald ein neuer Virus auftaucht.
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Gratis: Die besten Viren-Scanner im Test

+ "Viren Ticker" per E-Mail

  • Top-10 der Gratis-Viren-Scanner
  • Gratis Virus-Eilmeldungen
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"