Trojaner versteckt sich in E-Mail als angebliche Office 2010 Beta Version

25. Mai 2010
Arne Schwarze Von Arne Schwarze, IT Sicherheit, News & Trends ...

Über eine E-Mail mit einer angeblichen Test-Version von Microsofts neuem Office 2010 wollen Angreifer Schadprogramme auf Ihren Rechner schleusen.

Nachdem in der letzten Woche ein ähnlicher Trick bereits mit einer angeblichen Kompatibilitätsprüfung für Windows 7 lockte, wollen Angreifer nun erneut ihre Schadprogramme per E-Mail verbreiten.

Auch die aktuelle E-Mail, mit einem Betreff wie "See Office 2010 Beta in action", bringt im Anhang anstatt der versprochenen Software einen Trojaner mit sich. In der Zip-Datei "Office2010.zip" finden Sie eine EXE-Datei mit einem Namen aus einer langen Buchstaben- und Zahlenkombination (zum Beispiel "X16-19318_XJY46-[…]-6TD2M.exe"). Laut dem Text in der E-Mail ist der Dateiname ein Produktschlüssel, den Sie bei der Installation der Office 2010 Beta-Version eingeben müssen.

Wenn Sie nun allerdings die EXE-Datei ausführen, wird direkt der enthaltene Trojaner der Delf-Familie auf Ihrem System installiert. Der Trojaner schleust dann weiteren Schadcode auf Ihren PC und ermöglicht den Angreifern das Ausspionieren Ihrer Daten. Zusätzlich sorgt er für das Aufpoppen unzähliger Werbe-Fenster.

Öffnen Sie daher unter keinen Umständen Testversionen von Office 2010, die Sie per E-Mail erreichen. Die echte Testversion von Office 2010 erhalten Sie auf der Internetseite von Microsoft als kostenlosen Download.

Gratis: Anti-Virus Paket - Jetzt neu für Windows!

+ Gratis Viren-Eilmeldungen per E-Mail

  • Keine Chance für Hacker!
  • Von PC-Sicherheits-Experten geprüft!
  • + Gratis E-Mail-Ratgeber "Viren-Ticker"!

Weitere Artikel zum Thema

Gratis: Anti-Virus Paket - Jetzt neu für Windows!

  • + Gratis E-Mail-Ratgeber "Viren-Ticker"!
DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"