Internet-Sicherheit herstellen: Desinfizieren Sie sofort Ihren Router

10. Dezember 2019

Erfahren Sie hier, wie Sie das gefährliche Schadprogramm VPNFilter entfernen können

Das FBI (Federal Bureau of Investigation, dt. Bundesamt für Ermittlungen), die zentrale Sicherheitsbehörde der USA, warnt vor dem gefährlichen Schadprogramm „VPNFilter“. Dieses aus Russland stammende Schadprogramm hat bereits über 500.000 Router und Netzwerk-Speicher (NAS) weltweit infiziert.

VPNFilter wird über eine Sicherheitslücke im Betriebssystem der betroffenen Geräte installiert. Danach werden die Router bzw. NAS in ein Botnetz eingebunden und darüber ferngesteuert. Die Folgen für Sie: langsames Internet, eventuell Ausfall des Internets und Diebstahl sensibler Daten.

Das kann schlimme Folgen haben, etwa wenn die russischen Internet-Kriminellen Ihre Kontodaten zum Einkauf teurer Waren verwenden und Sie dann die Zeche von Ihren hart erarbeiteten Ersparnissen bezahlen müssen. Schon ein Missbrauchsfall richtet üblicherweise einen Schaden von mehreren Tausend Euro an.

Das Desinfizieren Ihres Routers oder NAS ist ganz einfach: Ziehen Sie das Stromkabel aus der Steckdose und warten Sie rund eine Minute. Dann stecken Sie das Stromkabel wieder ein. Ihr Router oder NAS startet neu und das Schadprogramm ist entfernt.

Doch das ist keine Dauerlösung. Die Router und NAS im Botnetz werden über einen Kontrollrechner gesteuert. Dieser Rechner bemerkt, wenn Sie Ihr Gerät desinfizieren, und installiert das Schadprogramm erneut. Sicher sind Sie erst nach der Installation einer neuen Betriebssystem-Version ohne die gefährliche Sicherheitslücke.

Bisher hat das Schadprogramm Router der Firmen Linksys (Modelle E1200, E2500 und WRVS4400N), MikroTik (Modelle 1016, 1036 und 1072), Netgear (Modelle DGN2200, R6400, R7000, R8000, WNR1000 und WNR2000) und TP-LINK (Modell R600VPN) sowie NAS von QNAP (Modelle TS251 und TS439 Pro) infiziert.

Die Hersteller dieser Router und NAS werden in den nächsten Wochen neue Betriebssystem-Versionen zur Verfügung stellen. Rufen Sie die SupportSeite des Herstellers auf, wenn Sie eines der genannten Geräte verwenden. Installieren Sie dann die neueste Betriebssystem-Version nach den Anweisungen des Herstellers.

Meine Empfehlung: Haben Sie einen Router oder NAS eines anderen Herstellers oder ein anderes Modell, ist das keine Entwarnung. Die Sicherheitslücke kann trotzdem vorhanden sein. Führen Sie daher auf jeden Fall eine Desinfektion durch. Das empfehle ich aus Sicherheitsgründen einmal pro Woche.

Wenn Sie noch mehr über gefährliche Schadprogramme und wie Sie diese entfernen können erfahren möchten, testen Sie jetzt ohne Risiko "PC-Wissen für Senioren" - hier klicken!

Gratis: Anti-Virus Paket - Jetzt neu für Windows!

+ Gratis Viren-Eilmeldungen per E-Mail

  • Keine Chance für Hacker!
  • Von PC-Sicherheits-Experten geprüft!
  • + Gratis E-Mail-Ratgeber "Viren-Ticker"!

Weitere Artikel zum Thema

Gratis: Anti-Virus Paket - Jetzt neu für Windows!

  • + Gratis E-Mail-Ratgeber "Viren-Ticker"!
DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"