Kaufen Sie nur bei geprüften Online-Händlern

15. Oktober 2018

Sicherer Weihnachtseinkauf im Internet: 11 Merkmale für Angebote seriöser Anbieter

Der November ist die beste Einkaufszeit für Ihre Weihnachtsgeschenke. Die höchsten Rabatte erhalten Sie in der Zeit vom 24. November bis zum 2. Dezember, der Zeit der speziellen Black-Friday-Angebote. Preisnachlässe von bis zu 70 Prozent sind dann bei einzelnen Artikeln möglich, einige Händler senken ihr gesamtes Warenangebot pauschal um bis zu 20 Prozent.

Suchen Sie nach hochpreisigen Waren wie Markenkleidung, Schmuck oder Unterhaltungselektronik, sind Sie besonders gefährdet.

Die Betrugsgefahr ist auch bei der Suche nach stark besteuerten Genussartikeln wie hochprozentigen Getränken und Tabakwaren hoch.

Für die Sparpreise liefern die Anbieter scheinbare Erklärungen wie „steuerfreier Online-Einkauf “ oder „direkte Lieferung vom Hersteller unter Umgehung des teuren Zwischenhandels“.

Dabei sehen die Betrugsangebote professionell aus. Die Anbieter geben sich selbstbewusst und bezeichnen sich als Marktführer oder fälschlicherweise als der Hersteller der Artikel.

Vertrauen Sie nicht Ihrem Gefühl, denn das wird Sie bei diesen Angeboten häufig täuschen. Ebenso falsch ist es, auf den bekannten Markennamen wie etwa Adidas oder Nike zu vertrauen. Genau darauf baut der Betrug.

Sind Sie beim Kauf in bekannten Shops wirklich sicher oder lauern auch da die Betrüger?

Bestellen Sie bei bekannten Online-Shops wie denen von Conrad Elektronik, Otto, Karstadt, Media Markt oder Saturn, brauchen Sie keine Sorge zu haben, dass Sie die bestellte Ware nicht erhalten.

Anders sieht das bei Amazon Marketplace und eBay aus: Hier bietet eine Vielzahl von Anbietern auf eigene Rechnung und Verantwortung Waren an. Darunter sind leider auch Betrüger und Sie haben kein Prüfsiegel, an dem Sie die seriösen Anbieter erkennen könnten.

Meine Checkliste für Ihren sicheren Weihnachts-Einkauf: So gehen Sie beim Online-Kauf keinerlei Risiko ein

Prüfen Sie jedes Angebot mit diesen 11 Fragen. Nur wenn Sie alle Fragen mit Ja beantworten können, gehen Sie bei diesem Anbieter sorgenfrei auf Online-Einkaufstour:

1. Hat der Anbieter ein empfohlenes Gütesiegel?

Ja

Nein: Kaufen Sie nur bei Anbietern mit einem dieser drei von mir empfohlenen Gütesiegel: „EHI Geprüft er Online-Shop“, „s@fer shopping“ oder „Trusted Shops“. 

2. Im Fall von Amazon: Kaufen Sie direkt bei Amazon?

Ja

Nein: Angebote von Amazon-Partnern sind immer mit äußerster Vorsicht zu betrachten. Ist der Anbieter kein Unternehmen aus Deutschland mit eigener Internetseite, Impressum und telefonisch erreichbar, kaufen Sie dort nicht ein. Das Risiko ist zu groß.

3. Erfolgt die Datenübertragung verschlüsselt?

Ja

Nein: Betrüger verwenden aus Kostengründen häufig unverschlüsselte Verbindungen mit einer HTTP-Adresse. Verlassen Sie die Internetseite daher sofort. Die Übertragung Ihrer persönlichen Daten zu einem Online-Shop sollte aus Sicherheits- und Datenschutzgründen immer verschlüsselt erfolgen. Sie erkennen dies am HTTPS-Protokoll zu Beginn der Adresse, dem Schloss-Symbol und je nach Browser auch an einer andersfarbigen Markierung.

4. Haben Sie die E-Mail-Adresse des Online-Shops manuell in den Browser eingegeben?

Ja

Nein: Das Klicken auf Lesezeichen und Links in E-Mails ist gefährlich, denn es könnte sich um eine Betrugs-Mail (Phishing-Mail) handeln. Daher sollten Sie keine Links anklicken oder zumindest zuvor die dahinterliegende Web-Adresse überprüfen.

5. Finden Sie beim Anbieter ein Impressum mit der vollständigen Angabe seiner Adresse, Telefon- und Faxnummer?

Ja

Nein: In Deutschland und vielen anderen Ländern der EU ist ein Impressum gesetzlich verpflichtend. Ein fehlendes Impressum deutet auf ein ausländisches und/oder unseriöses Angebot hin. Kaufen Sie hier nicht ein.

6. Ist der Anbieter unter der angegebenen Rufnummer auch zu erreichen?

Ja

Nein: Testen Sie den Kundendienst jedes Anbieters vor der Bestellung. Ist er schon bei Fragen zur Bestellung nicht zu erreichen, wird er es später bei Reklamationen erst recht nicht sein.

7. Ist eine normale Telefonnummer angegeben und keine teure 0900-Rufnummer?

Ja

Nein: 0900-Rufnummern sind ein Hinweis auf unseriöse Unternehmen und schlechten Kundenservice.

8. Ist der Sitz des Anbieters im Inland?

Ja

Nein: Bevorzugen Sie nach Möglichkeit einen Anbieter aus dem Inland. Im Fall eines Rechtsstreits sind Ihre Ansprüche im Ausland nur schwer und sehr teuer durchsetzbar.

9. Sind die Kundenbewertungen überwiegend positiv?

 Ja

 Nein: Vereinzelte negative Äußerungen kann es auch bei einem seriösen Unternehmen geben. Stellen Sie jedoch eine auffällige Häufung fest, sollten Sie den Anbieter meiden.

10. Kennen Sie die Versand- und Lieferbedingungen?

Ja

Nein: Informieren Sie sich, damit Ihnen keine überhöhten Versandkosten berechnet werden und Ihnen auch keine unerwarteten Zusatzkosten entstehen.

11. Haben Sie die Artikelbeschreibung genau auf versteckte Fallen geprüft?

Ja

Nein: Lesen Sie den gesamten Text aufmerksam durch. Für den Verkäufer wenig vorteilhafte Angaben finden sich häufig mitten im Text oder am Ende – also an Stellen, an denen sie überlesen oder gar nicht erst gelesen werden.

Gratis: Anti-Virus Paket - Jetzt neu für Windows!

+ Gratis Viren-Eilmeldungen per E-Mail

  • Keine Chance für Hacker!
  • Von PC-Sicherheits-Experten geprüft!
  • + Gratis E-Mail-Ratgeber "Viren-Ticker"!

Weitere Artikel zum Thema

Gratis: Anti-Virus Paket - Jetzt neu für Windows!

  • + Gratis E-Mail-Ratgeber "Viren-Ticker"!
DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"