So erkennen Sie gefälschte E-Mails von Facebook

12. Dezember 2011
Tino Hahn Von Tino Hahn, News & Trends, Windows, Freeware & Open Source, Linux ...

Facebook informiert seine über 700 Millionen per E-Mail über neue Nachrichten, neue Kommentare zu Statusmeldungen oder andere Aktivitäten von Freunden auf dem eigenen Profil. Eigentlich ein praktischer Service, der jedoch auch von Online-Betrügern missbraucht wird:

Sie schicken täuschend echt aussehende E-Mails, mit denen ahnungslose Anwender auf dubiose Webseiten gelockt werden. Dort lauern die Datendiebe bereits und wollen Ihnen Viren, Würmer und Trojaner unterjubeln.

Wir haben deshalb für Sie eine Liste zusammengestellt, mit der Sie überprüfen können, ob es sich um eine gefälschte E-Mail von Facebook handelt:

  • Die E-Mail ist in englischer Sprache verfasst: Der Großteil betrügerischer E-Mails ist nicht auf Deutsch, sodass hier schon einen wirksamen Ansatzpunkt gefunden haben. Facebook kommuniziert mit seinen Nutzern in Deutschland auch in deutscher Sprache.
  • Die E-Mail ist zwar auf Deutsch, strotzt aber vor Grammatik- und Rechtschreibfehlern: Natürlich können Buchstabendreher und fehlende Komma und Satzzeichen vorkommen - häufen sich diese Fehler jedoch, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich Online-Betrüger dahinter verbergen.
  • Der Link in der E-Mail führt auf eine externe Webseite und nicht auf Facebook
  • Da die Betrüger immer raffinierter werden, führen Links häufig nicht zu externen Webseiten, sondern zu mehr oder minder gut gemachten Fälschungen der Facebook-Webseite. Wenn Sie den Mauszeiger auf einem Link platzieren, dann bekommen Sie die wirkliche Adresse angezeigt, zu der dieser Link führt. Denn häufig schreiben die Betrüger in ihre E-Mails zwar, dass der Link zu Facebook führt, doch in Wirklichkeit führt er zu einer anderen Webseite. Prüfen Sie deshalb jede URL in einer angeblichen E-Mail von Facebook zuvor gründlich, bevor Sie darauf klicken.
  • Sie sollen persönliche Daten in ein Formular eintragen: Auf diese Weise versuchen die Betrüger, in den Besitz Ihres Passworts zu Facebook zu gelangen.

 Beachten Sie bitte, dass nicht zwangsläufig alle genannten Punkte zutreffen müssen, damit es sich um eine gefälschte E-Mail handelt.

Was wollen die Betrüger mit gefälschten Facebook-Mails eigentlich erreichen?

Diese Frage lässt sich leicht beantworten:

  • Sie wollen an persönliche Daten von Ihnen gelangen. Wie wir bereits oben gewarnt haben, sollen Sie diese Daten in ein Formular eintragen und abschicken - direkt in die Hände der Datendiebe
  • Ahnungslose Anwender sollen auf externe Webseiten gelockt werden, auf denen Sie mit Viren, Würmern oder Trojanern infiziert werden. Die infizierten Rechner verbreiten die Schädlinge dann weiter und es können außerdem private Daten gestohlen werden.

Gratis: Die besten Viren-Scanner im Test

+ Gratis Eilmeldungen "Viren Ticker" per E-Mail

  • Top-10 der Gratis-Viren-Scanner,
  • das zeichnet einen guten Viren-Scanner aus,
  • Gratis Eilmeldungen sobald ein neuer Virus auftaucht.
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Gratis: Die besten Viren-Scanner im Test

+ "Viren Ticker" per E-Mail

  • Top-10 der Gratis-Viren-Scanner
  • Gratis Virus-Eilmeldungen
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"