Linux-Trojaner greift weiter Ubuntu-Systeme an

24. September 2012
Reiner Backer Von Reiner Backer, Windows, Hardware, Linux ...

Wie schon in einer der letzten Ausgaben berichtet, ist aktuell ein Trojaner unterwegs, der sich auf Linux- und Mac-Systeme spezialisiert hat.

Im Bild sehen Sie Internetseite von Kaspersky und Download-Möglichkeiten für die Kaspersky Rescue Disk.

Laden Sie sich die Kaspersky Rescue Disk und brennen Sie diese auf CD

Zurzeit ist ein Trojaner unterwegs, der sich auf Linux- und Mac-Systeme spezialisiert hat. Bei Ausführung des Trojaners nistet sich dieser im Home-Verzeichnis des Anwenders ein. Das Schadprogramm versucht dann Passwörter zu stehlen und die Tastatureingaben an einen Server weiterzugeben.

Scannen Sie Ihr System mit einer startfähigen Sicherheits-CD

Beim Verdacht auf Virenbefall sollten Sie die Kaspersky Rescue Disk einsetzen. Denn auch ein aktueller Virenscanner erkennt nur ca. 98 % der im Umlauf befindlichen Schadsoftware. Setzen Sie deshalb zusätzlich die Kaspersky Rescue Disk zur Virenerkennung und Beseitigung ein.

Die Kaspersky Rescue Disk durchsucht nach dem Start das komplette System, einzelne Laufwerke oder Verzeichnisse. Zusätzlich bietet die CD einen Dateimanager, mit dem Sie Daten retten, infizierte Dateien löschen oder Textdateien bearbeiten können. Für die Internetrecherche im Fehlerfall steht eine deutsche Version von Firefox bereit.

Gratis: Linux Startpaket inkl. Ubuntu Vollversion

Jetzt parallel zu Windows installieren!

  • Nie wieder Windows-Fehlermeldungen
  • Nie wieder Geld für ein Betriebssystem ausgeben
  • Jetzt risikolos umsteigen und Geld sparen!
  • +viele weitere Tipps im "Open-Source-Secrets" per e-Mail

Weitere Artikel zum Thema

Gratis: Linux Startpaket für Sie!

Jetzt gratis per E-Mail

  • + weitere Tipps im "Open-Source-Secrets" per e-Mail
DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"